E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Angst vor der Politk - das schreckt die Investoren ab

In der neuen Energiewelt konzentriert sich E.on nach dem Mega-Deal mit RWE künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Aktuell ist der Versorger aber auch noch in der Energieerzeugung tätig. Viele internationale Investoren werden hier aber von der politischen Situation in Deutschland abgeschreckt.

Rolf Martin Schmitz, der Chef des Wettbewerbers RWE, hat in der Wirtschaftswoche erklärt, dass vor allem angelsächsische Investoren beklagen, dass die Bedingungen in Deutschland nicht mehr verlässlich seien. Da verlässliche Rahmenbedingungen und klare Zielbilder fehlen, sei Deutschland zu unsicher geworden. „In der Energiepolitik kann man den Eindruck gewinnen“, pflichtet auch Schmitz diese Sichtweise bei.

Bis Mitte nächsten Jahres wollen E.on und RWE die kartellrechtliche Freigabe für den Innogy-Deal erhalten. Dann trennt sich der Konzern auch vom langjährigen Kerngeschäft, der Energieerzeugung. Sollten ausländische Investoren die deutsche Versorgerbranche tatsächlich meiden, wird E.on aber wohl auch künftig in Sippenhaft genommen. Eine klare Strategie der Bundesregierung bei der Energiewende wäre deshalb umso wichtiger.

Kaufsignal abwarten

Das Chartbild bei E.on hat sich in den vergangenen Tagen im schwachen Gesamtmarkt kaum eingetrübt. Allerdings fehlen noch immer die Impulse für den Ausbruch über den Widerstand bei 8,70 Euro. Neueinsteiger warten hier das Kaufsignal ab. Wer investiert ist, beachtet den Stopp bei 7,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft hat begonnen

Im schwierigen Marktumfeld ist auch die E.on-Aktie wieder zurückgefallen. Doch langfristig denkende Anleger müssen sich keine Sorgen machen. Denn der Versorger rüstet sich dafür für die Zukunft und nimmt hier eine Vorreiterrolle ein. So wurde beim Einbau von intelligenten Stromzählern eine wichtige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darum bleibt die Aktie ein klarer Kauf

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien sieht das Chartbild bei E.on auch nach der schwierigen Marktphase in den vergangenen Wochen nach wie vor gut aus. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie hat der Versorger ein neues Kaufsignal generiert. Entsprechend groß ist die Zuversicht. Ein Experte zählt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr