E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on trotzt dem schwachen DAX – Analystenlob und neuer Windpark

Im nervösen Gesamtmarkt konnte die Aktie von E.on vor dem Wochenende deutlich zulegen. Hintergrund ist eine positive Studie der NordLB zum Energiesektor.

NordLB-Analyst Holger Fechner hat die Versorger-Branche von „Neutral“ auf „Positiv“ hochgestuft. Die Lage helle sich langsam auf, so seine Einschätzung. Die Politik befinde sich beim Ausbau der Erneuerbaren Energie auf einem guten Weg. Entsprechend erhöhe sich die Bereitschaft, den „ungezügelten“ Ausbau der Erneuerbaren Energien zu begrenzen.

Zudem wachse das Bestreben, die Branche nicht zu sehr zu belasten, damit diese unter anderem in der Lage sei, die Altlasten des Atomausstiegs zu schultern. Entsprechend hat Fechner seine Kaufempfehlungen für die Aktien des gebeutelten Energieriesen bestätigt.

Offshore-Windpark am Netz

Zudem kommt der Vorsorger beim Ausbau seines Windkraft-Portfolios voran. In der vergangenen Woche ist der Windpark Amrumbank West offiziell in Betrieb genommen worden. Rund 90 Kilometer vor der Küste erzeugen 80 Windkraftanlagen eine Leistung von 302 Megawatt. Damit kann zumindest rechnerisch der Stromverbrauch von rund 300.000 Haushalten gedeckt werden.

Bodenbildung abwarten!

Die E.on-Aktie konnte sich im turbulenten Gesamtmarkt vor dem Wochenende im Plus halten. Seit Jahresbeginn legte der DAX-Titel bereits rund sieben Prozent zu – hatte im Vorjahr allerdings auch massive Verluste erlitten. Ehe langfristig orientierte Anleger einen Einstieg ins Auge fassen, sollte eine vollständige Bodenbildung abgewartet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vor Megadeal – diese Probleme drohen noch

Die neue Energiewelt bedeutet für E.on auch neue Herausforderungen. Mit der Trennung von der Stromerzeugung geht der Konzern neue Wege und löst sich von seinem einstigen Kerngeschäft. Um sich als Energiedienstleister neu zu positionieren, muss aber zunächst die Innogy-Übernahme abgeschlossen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien hat sich bei E.on in den vergangenen Tagen wenig getan. Der langfristige Seitwärtstrend ist nach wie vor intakt. Im schwachen Marktumfeld droht allerdings trotz der günstigen Bewertung zunächst noch einmal ein Test der unteren Begrenzung des Korridors bei 7,90 … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Dieses Urteil macht Hoffnung

Seit Wochen pendelt die E.on-Aktie im Seitwärtstrend. Trotz der guten Aussichten fehlen aktuell die Impulse, um Käufer anzulocken. Zu lange dauert es noch, bis der Innogy-Deal abgeschlossen ist. Die Bewertung ist jedoch vielversprechend. Auf dem aktuellen Niveau hat die Aktie noch viel Potenzial. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt die Reißleine ziehen?

Wie viele andere Werte musste auch die E.on-Aktie am Mittwoch Federn lassen. Im Vergleich zu den Technologieaktien hält sich der Verkaufsdruck beim Versorger zwar in Grenzen. Das Problem: Es fehlen aktuell auch die Impulse, um den DAX-Titel wieder nach oben zu treiben. mehr