DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Durchatmen in Frankfurt - DAX verteidigt 10.500-Punkte-Marke

Am Freitag hatten die Anleger am deutschen Aktienmarkt einige bange Momente zu überstehen. Der DAX sackte zeitweise unter die wichtige Unterstützung bei 10.500 Punkten ab. Am Ende des Tages kamen die Bullen noch einmal mit einem blauen Auge davon.

Mit Unterstützung der Wall Street schloss der deutsche Leitindex den Handel bei 10.544 Punkten, ein Minus von 0,6 Prozent. Im nachbörslichen Handel bis 22 Uhr konnte der Blue-Chip-Index sogar noch weitere 20 Zähler gutmachen und damit den Abstand zur bedeutenden 10.500-Punkte-Marke vergrößern. In diesem Bereich verläuft der kurzfristige Aufwärtstrend, der seit April 2015 gültige Abwärtstrend sowie mehrere horizontale Linien.

Jahreshoch als Widerstand

Bleibt es dabei, und der DAX fällt nicht noch einmal deutlich unter 10.500, kann es in den nächsten Wochen weiter in Richtung 11.000 Zähler gegen. Vorher muss der Index freilich das Jahreshoch bei 10.802 Punkten überwinden.

Der DAX Turbo-Long mit der WKN DGH1CM ist bislang noch nicht ausgestoppt worden. Das Tief am Freitag lag bei 11,75 Euro und folglich fünf Cent über dem angegebenen Stoppkurs. Investierte Anleger sollten den auf jeden Fall im Auge behalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr