Drillisch
- Maximilian Völkl

Drillisch: Commerzbank senkt den Daumen – Aktie stürzt ab

Am Freitag ist die Drillisch-Aktie im frühen Handel deutlich eingebrochen. Eine Verkaufsempfehlung der Commerzbank brachte den Dividendentitel unter die Räder. Über fünf Prozent verlor der Mobilfunk-Anbieter am Morgen.

Die Experten der Commerzbank haben Drillisch wieder neu in die Bewertung aufgenommen. Dabei lautet die Einstufung auf „Reduce“ mit einem Kursziel von 23 Euro. Im nervösen Marktumfeld durchbrach die Aktie mehrere kurzfristige Unterstützungen und fiel auf den tiefsten Stand seit Ende August.

Nach der Rallye der vergangenen Monate hatte Drillisch zuletzt auf hohem Niveau konsolidiert. Statt des erwarteten Sprungs über den wichtigen Widerstand bei 29,50 Euro, schockt nun also der Fall nach unten die Anleger. Bis zur 26,00-Euro-Marke ist zwar noch Platz, dennoch hat sich das Chartbild damit eingetrübt.

Langfristig starker Dividendentitel

DER AKTIONÄR bleibt trotz des deutlichen Rücksetzers am Freitag optimistisch. Drillisch ist einer der größten Profiteure des Zusammenschlusses von E-Plus und Telefónica Deutschland (O2). Zudem überzeugt der Wert mit einer äußerst attraktiven Dividendenrendite von knapp sechs Prozent. Auf Sicht dürften Kurse bis in den Bereich von 35,00 Euro möglich sein. Die niedrigen Kurse können zum Neueinstieg genutzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: 1&1 Drillisch

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies 1&1 Drillisch. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Drillisch

Am Freitag dominierten lange Zeit die roten Vorzeichen. Womöglich aus Angst vor einem Scheitern der US-Steuerreform – der Senat verschob die Abstimmung über die Reform auf heute 17:00 Uhr – fielen die Kurse auf breiter Front. Der DAX notierte zeitweise bei 12.810 Punkten, der TecDAX musste die … mehr