DMG MORI SEIKI
- Stefan Limmer - Redakteur

DMG Mori Seiki: Zahlen über Erwartungen – Aktie zündet Kursfeuerwerk

Der Maschinenbaukonzern DMG Mori Seiki ist hervorragend ins neue Geschäftsjahr gestartet. Die Schätzungen der Analysten wurden übertroffen. Auch für das Gesamtjahr sind die Bielefelder guter Dinge. Der Aktien-Musterdepot-Wert legt kräftig zu.

In den ersten drei Monaten stieg der Umsatz um acht Prozent auf 505,1 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag nach einem schwachen Start im Vorjahr nun 67 Prozent höher bei 28,4 Millionen Euro. Das Nettoergebnis stieg um 73 Prozent auf 18 Millionen Euro. Analysten hatten bei allen Kennzahlen mit deutlich weniger gerechnet. Auch die Auftragslage bei dem Maschinenbauer ist gut. In den ersten drei Monaten zog DMG Mori Seiki neue Bestellungen im Volumen von 601,2 Millionen Euro an Land, und damit deutlich mehr als im Vorjahreszeitraum (518,7 Millionen Euro).

Voll auf Kurs

"Im Geschäftsjahr 2014 erwarten wir derzeit noch weiterhin insgesamt positive wirtschaftliche Rahmenbedingungen", so das Management. Der weltweite Markt für Werkzeugmaschinen werde sich nach Verbandsangaben positiv entwickeln. Die enge Kooperation mit dem japanischen Partner Mori Seiki bringt dem vormals unter dem Namen Gildemeister bekannten Unternehmen zudem Synergieeffekte. Für das Gesamtjahr dürfte DMG Mori Seiki einen Umsatz in Höhe von 2,2 Milliarden Euro und einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 236 Millionen Euro erzielen.

Massives Kaufsignal

Die MDAX-Aktie legt nach den guten Zahlen deutlich zu. Mit dem Ausbruch über die 23-Euro-Marke wurde ein massives Kaufsignal ausgelöst. Der Weg ist nun frei bis zum alten Jahreshoch bei 26 Euro. Der AKTIONÄR spekuliert in seinem Aktien-Musterdepot auf dieses Szenario.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Roter Oktober: Bei BMW, Commerzbank, Cancom, C.A.T. Oil, Drillisch, Nordex, HeidelbergerDruck und Co drohen massive Verkaufssignale – Hält die 9.000 im DAX?

Während viele europäische Länder in den vergangenen Monaten einen Schwächeanfall nach dem anderen erlebten, zeigte sich die deutsche Wirtschaft zuletzt robust. Doch nun wendet sich das Blatt. Die Börse reagiert verschnupft. Enttäuschende Nachrichten zur Industrieproduktion haben DAX und Co heute … mehr