DMG MORI SEIKI
- Stefan Limmer - Redakteur

DMG Mori Seiki vor Zahlen: Kaufsignal in Reichweite

Der Maschinenbaukonzern DMG Mori Seiki veröffentlicht am 6. Mai die Zahlen für die ersten drei Monate. Analysten rechnen damit, dass die Unternehmensziele übertroffen worden sind. Charttechnisch steht die Aktie vor einem massiven Kaufsignal.

Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten sind durch die Bank zuversichtlich. Beim Umsatz rechnen sie mit einem Plus von sechs Prozent auf 495 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) dürfte im Vergleich zum Vorjahr um 45 Prozent auf 25 Millionen Euro steigen.

Die Wachstumserwartungen der Branche für das Gesamtjahr - ein Plus von drei bis fünf Prozent - dürfte DMG nach Einschätzung von Equinet-Analyst Holger Schmidt überbieten. DMG werde seine "herausragende Marktposition" im Bereich der Werkzeugmaschinen und Dienstleistungen weiter zum Ausdruck bringen, erwartet sagte der Analyst. Angesichts einer guten Auftragssituation seien die Aussichten solide.

DMG-Chef Kapitza hatte zuletzt angekündigt, dass das Geschäft in der zweiten Jahreshälfte anziehen dürfte. Das Unternehmen erwartet bisher für 2014 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro bei einem Auftragseingang von 2,3 Milliarden Euro. Das EBIT soll bei rund 175 Millionen Euro und der Vorsteuergewinn bei rund 165 Millionen Euro liegen.

Gelingt der Aktie der Sprung über die 23-Euro-Marke, wird ein Kaufsignal generiert. Ein erstes Kursziel liegt nach einem erfolgreichen Ausbruch bei 26 Euro. DER AKTIONÄR spekuliert in seinem Aktien-Musterdepot auf dieses Szenario. Ein Stopp bei 20,50 Euro sichert die Position nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Roter Oktober: Bei BMW, Commerzbank, Cancom, C.A.T. Oil, Drillisch, Nordex, HeidelbergerDruck und Co drohen massive Verkaufssignale – Hält die 9.000 im DAX?

Während viele europäische Länder in den vergangenen Monaten einen Schwächeanfall nach dem anderen erlebten, zeigte sich die deutsche Wirtschaft zuletzt robust. Doch nun wendet sich das Blatt. Die Börse reagiert verschnupft. Enttäuschende Nachrichten zur Industrieproduktion haben DAX und Co heute … mehr