MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dividendenperle Munich Re: Barclays senkt den Daumen

Die Experten der britischen Großbank Barclays haben die Anteilscheine der Munich Re erneut näher unter die Lupe genommen. Ihr Ergebnis dürfte den Aktionären des weltgrößten Rückversicherers eher weniger gefallen: Denn die Einstufung für die DAX-Titel wurde von "Equal Weight" auf "Underweight" gesenkt.

Allerdings wurde das Kursziel immerhin von 158 auf 164 Euro erhöht. Analyst Andy Broadfield erklärte, angesichts niedriger Renditen, geringen Wachstums und des rasanten technologischen Wandels stünden Versicherer in nächster Zeit vor einem schwierigen, aber auch spannenden Abschnitt. Aufgeblähte Bilanzen und hohe Dividendenrenditen vermittelten den Eindruck, der Branche gehe es gut. Seiner Ansicht nach dürften zwar die Dividenden den Sektor auch im kommenden Jahr stützen. Die Fundamentaldaten seien aber für eine überdurchschnittliche Kursentwicklung zu schwach.

Aktie bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR hält die mit einem KGV von 9 und einem KBV von 1,0 günstig bewertete Aktie der Munich Re weiterhin für attraktiv. Darüber hinaus spricht die nahezu garantierte Dividendenrendite von derzeit mindestens 4,5 Prozent (der Konzern hat die Dividende seit 1969 nicht mehr gekürzt) für den Einstieg.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr