MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dividendenperle Munich Re: Barclays senkt den Daumen

Die Experten der britischen Großbank Barclays haben die Anteilscheine der Munich Re erneut näher unter die Lupe genommen. Ihr Ergebnis dürfte den Aktionären des weltgrößten Rückversicherers eher weniger gefallen: Denn die Einstufung für die DAX-Titel wurde von "Equal Weight" auf "Underweight" gesenkt.

Allerdings wurde das Kursziel immerhin von 158 auf 164 Euro erhöht. Analyst Andy Broadfield erklärte, angesichts niedriger Renditen, geringen Wachstums und des rasanten technologischen Wandels stünden Versicherer in nächster Zeit vor einem schwierigen, aber auch spannenden Abschnitt. Aufgeblähte Bilanzen und hohe Dividendenrenditen vermittelten den Eindruck, der Branche gehe es gut. Seiner Ansicht nach dürften zwar die Dividenden den Sektor auch im kommenden Jahr stützen. Die Fundamentaldaten seien aber für eine überdurchschnittliche Kursentwicklung zu schwach.

Aktie bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR hält die mit einem KGV von 9 und einem KBV von 1,0 günstig bewertete Aktie der Munich Re weiterhin für attraktiv. Darüber hinaus spricht die nahezu garantierte Dividendenrendite von derzeit mindestens 4,5 Prozent (der Konzern hat die Dividende seit 1969 nicht mehr gekürzt) für den Einstieg.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr