freenet
- Maximilian Völkl

Dividendenperle Freenet: Starke Position – jetzt einsteigen?

Im August hat die Freenet-Aktie innerhalb von drei Wochen rund 25 Prozent an Wert verloren. Seitdem geht es mit dem TecDAX-Titel aber wieder aufwärts. Konzernchef Christoph Vilanek sieht das Unternehmen auf Kurs, das deutliche verbesserte Chartbild bleibt derweil spannend.

Nach der Fusion zwischen O2 und E-Plus war befürchtet worden, dass die neue Situation am Markt die Position von Freenet schwächen könnte. Der Chef des Mobilfunkanbieters, Christoph Vilanek, hat diesen Vermutungen in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung zuletzt aber vehement widersprochen. „Jetzt haben wir eine Balance zwischen drei starken Netzbetreibern. Das hat unsere Verhandlungsposition nicht verschlechtert.“ Unter den großen Netzbetreibern TelekomVodafone und Telefónica gebe es laut Vilanek nun immer einen, der aufholen wolle und dafür auf Freenet als Wiederverkäufer setze.

Freenet besitzt kein eigenes Mobilfunknetz, sonder mietet Leitungen von anderen Betreibern, um dann mit eigenen Tarifangeboten Kunden anzulocken – die Konkurrenten sorgen über die sogenannten Provider für eine höhere Auslastung und zusätzliche Umsätze. Diese Strategie geht auf, seit 2009 befindet sich die Aktie in einem stabilen Aufwärtstrend. Aktuell notiert der Kurs knapp oberhalb der wichtigen Marke bei 28,50 Euro. Hält diese Unterstützung, kann der Blick wieder in Richtung des Mehrjahreshochs von Anfang August gehen.

Starke Konkurrenz

Die Frenet-Aktie hat sich zuletzt wieder erholt. Zudem glänzt der Titel mit einer sportlichen Dividendenrendite von 5,4 Prozent. In der Mobilfunkbranche bevorzugt DER AKTIONÄR allerdings derzeit eher einen Konkurrenten. Die Drillisch-Aktie ist derzeit aussichtsreicher und befindet sich deshalb im Derivate-Musterdepot.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

ABB: Freenet kommt ins Musterdepot

Die Verantwortlichen für das international ausgerichtete Musterportfolio des Austria Börsenbrief sehen das Geschäftsmodell von Freenet als stabil und unabhängig vom Brexit an. Deshalb möchten sie eine Position zu höchstens 23,31 Euro je Aktie einbuchen. Die Analysten sind sich mittlerweile zwar … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Freenet: Das übersehen die Analysten noch

Die Spezialisten von Hot Stocks Europe verweisen auf den Kursrutsch um rund ein Drittel seit dem Rekordhoch aus dem vergangenen Jahr. Zudem sind auch die Zahlen von Freenet für das erste Quartal des laufenden Jahres ernüchternd ausgefallen. Der Umsatz blieb im Jahresvergleich stabil bei 749 … mehr