BASF
- Marion Schlegel - Redakteurin

Dividendenperle BASF gibt Gas – Weichen auf Wachstum gestellt

Der Chemieriese BASF will seinen Umsatz mit der Autoindustrie jährlich weiter um fünf Prozent steigern und damit schneller als die Autobranche wachsen. Das Unternehmen setzt dabei auf neue Produkte wie einen Vier-Wege-Katalysator und auf neue Abgasvorgaben in Europa und den USA, die ab 2017 kommen. "Strenge Vorschriften werden der BASF helfen", sagte das für Katalysatoren, Lacke und Nordamerika zuständige Vorstandsmitglied Wayne T. Smith den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa. Die Zahl der Autos wuchs nach seinen Angaben im Schnitt der vergangenen Jahre um drei Prozent, in diesem Jahr hält er ein Plus von ein bis zwei Prozent für möglich.

Neue Produkte

Große Hoffnungen setzt der weltgrößte Chemiekonzern weiter auf Batteriematerialien für Elektroautos. In einem US-Prozess um angeblich verletzte BASF-Patente für solche Produkte erwartet Smith für 2016 das Urteil. Nach seinen Angaben macht BASF einen Umsatz von neuneinhalb Milliarden Euro mit der Autoindustrie, der wichtigsten Branche für die BASF. Smith bestätigte außerdem, dass BASF verschiedene Möglichkeiten für ihr Industrielack-Geschäft prüft.

Das BASF-Geschäft mit der Autoindustrie wachse schneller als die Autobranche, weil das Chemieunternehmen neue Technologien auf den Markt bringe, sagte Smith "Mehr Katalysatoren, bessere Lacke, mehr Spezialkunststoffe, bessere Kraftstoffzusätze - das ist der Grund, warum wir schneller wachsen können." Verschärfte Vorschriften spielten dabei eine große Rolle, etwa bei Katalysatoren. "Die weltweit zunehmenden Regulationen geben uns mehr und mehr Möglichkeiten."

Einen "signifikanten" Umsatzbeitrag erwartet Smith von dem Vier-Wege-Katalysator für Benzinmotoren, den BASF 2017 einführen will. Er soll gemäß den Vorgaben nicht nur drei Schadstoffe, sondern auch Partikel aus den Abgasen herausfiltern. Der Katalysator vereint dabei laut BASF in einem einzigen Bauteil den Dreiwegekatalysator mit einem Partikelfilter. "Wir sind damit Technologieführer", sagte Smith.

Aufholjagd gestartet

Die Aktie von BASF hat sich seit ihrem Tief im August bei 63,00 Euro zuletzt deutlich erholen können. Derzeit notiert das Papier bei 77,88 Euro. Der nächste größere Widerstand wartet nun im Bereich von 86,00 Euro. Anleger lassen die Gewinne mit einem Stopp bei 61,00 Euro weiter laufen. Eine interessante Zugabe ist die attraktive Dividende. Die aktuelle Dividendenrendite beläuft sich auf 3,8 Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 5 Fakten zur Dividende

In wenigen Wochen nimmt die Dividendensaison bei den meisten DAX-Konzernen richtig Fahrt auf. Die Anteile des Ludwigshafener Chemieriesen BASF sind dabei bei Privatanlegern traditionell sehr gefragt. DER AKTIONÄR zeigt daher nun fünf der wichtigsten Fakten zur Dividendenzahlung bei BASF auf. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 105 oder 64 Euro?

Die Aktie von BASF hat im gestrigen Handelsverlauf – wieder einmal – ein neues 52-Wochen-Hoch markiert. Geht es nach den Analysten von JPMorgan, so haben die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten noch reichlich Luft nach oben. Für die Experten von Bernstein sieht die Sache hingegen ganz … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Die Rallye geht weiter

Die Aktie von BASF setzt ihren starken Lauf des vierten Quartals 2016 auch im neuen Jahr unverändert fort. So konnten diese gestern im späten Handel noch ein neues 52-Wochen-Hoch markieren und damit ein neues Kaufsignal generieren. Im frühen Handel wurde nun auch die Marke von 90 Euro genommen. Wie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Kursziel 110 Euro!

Die Aktie von BASF befindet sich trotz der jüngsten Konsolidierungsbewegung noch weiterhin in Schlagdistanz zum 52-Wochen-Hoch bei 89,47 Euro. Geht es nach der Meinung der Experten der Citigroup, so liegt der faire Wert der Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten ohnehin deutlich höher. mehr