Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank schlägt Gewinnerwartungen

Deutsche Bank, DB, Logo, 20130227

Die Deutsche Bank hat wie erwartet deutlich weniger verdient als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die größte Bank Europas hat aber die Erwartungen des Marktes übertroffen. Die Kernkapitalquote fiel hingegen etwas niedriger aus. Die Aktie reagiert am Morgen mit einem Plus.

Erwarteter Gewinneinbruch

Das Vorsteuerergebnis sackte im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum gut 30 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro ab, wie der deutsche Branchenprimus am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Unter dem Strich blieben 1,1  Milliarden Euro übrig, ein Drittel weniger als vor einem Jahr. Damit übertraf die Bank aber die Erwartungen von 1,01 Milliarden Euro. Vor allem die Erträge mit Festverzinslichen fielen höher aus als prognostiziert. Die Deutsche Bank verdiente in diesem Segment 2,46 Milliarden Euro anstelle der erwarteten 2,12 Milliarden Euro.

Die harte Eigenkapitalquote Tier-1 nach Basel III ist entgegen den Erwartungen von 9,7 Prozent Ende Dezember auf 9,5 Prozent gefallen. Die Analysten hatten mit einem leichten Anstieg auf 9,8 Prozent gerechnet.

Um die Kapitalstruktur zu verbessern hat die Bank bereits am Montagabend die Ausgabe von Hybridanleihen angekündigt. In einem ersten Schritt will das Institut so mindestens 1,5 Milliarden Euro einsammeln. Hybridanleihen sind eigenkapitalähnliche Papiere, die im Krisenfall - wenn die  Kapitalquoten einer Bank unter bestimmte Marken fallen - automatisch entweder in Eigenkapital umgewandelt werden oder ganz verfallen.

Geduld gefragt

Die Zahlen an sich können sich durchaus sehen lassen und untermauern die positive Einschätzung des AKTIONÄR für die Deutsche Bank. Einem starken Kursanstieg stehen allerdings die ständigen Diskussionen um die Kapitalausstattung der Bank im Weg. Investierte Anleger sollten deshalb Geduld mit der Aktie haben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorreiter beim Brexit

Deutsche-Bank-CEO John Cryan sagt in einem Interview mit Der Zeit: „Wir wären heute in besserer Verfassung, wenn wir das, was wir in den vergangenen zwei Jahren erledigt haben, schon vor sechs oder sieben Jahren getan hätten.“ Die Deutsche Bank habe sich später als andere um die Beseitigung von … mehr