Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon: Prognose zu konservativ – mehr als 30 Prozent Potenzial

Der Halbleiterhersteller Infineon veröffentlichte gute Zahlen für das erste Quartal 2013/14. Für das laufende zweite Geschäftsquartal erwartet das Management einen Umsatzanstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich. Dabei soll speziell das Geschäft mit der Autobranche und mit Chipkarten wachsen. Die Rendite dürfte konzernweit bei zehn bis 13 Prozent liegen. Seine Jahresziele bestätigte Infineon und erwartet damit weiter sieben bis 11 Prozent Umsatzanstieg bei elf bis 14 Prozent operativer Rendite.

Nun äußerte sich die DZ Bank zu dem Zahlenwerk. Harald Schnitzer schreibt in seiner Studie, dass die Prognosebestätigung des DAX-Konzerns wohl zu konservativ ist. Der Analyst geht von einer weltweiten Konjunkturerholung aus, wovon die Industreibereiche des Halbleiterherstellers profitieren sollten. Auch das Autogeschäft von Infineon dürfte auf einem hohen Niveau verbleiben.

Hohes Gewinnpotenzial

Schnitzer bestätigte daher die Kaufempfehlung für die DAX-Aktie. Den fairen Wert von Infineon sieht der Analyst weiterhin bei 9,90 Euro. Investierte Anleger bleiben dabei. Auch für einen Neueinstieg ist es noch nicht zu spät.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Was für eine Woche

Es war ein spektakulärer Wochenauftakt bei Infineon. Am Montag verlor die Aktie des Halbleiterkonzerns im Zuge des Tech-Ausverkaufs an den Märkten rund sechs Prozent. Inzwischen hat sich der DAX-Titel aber bereits wieder etwas erholt und notiert nur noch knapp unterhalb der 20-Euro-Marke. Auf dem … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Jäger oder Gejagter?

Der Chiphersteller Infineon befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Trotz der gescheiterten Wolfspeed-Übernahme will Konzernchef Reinhard Ploss nach wie vor in den USA zukaufen. Ein geeignetes Unternehmen müsse aber erst noch gefunden werden. Die Aktie dürfte profitieren und steht vor dem Ausbruch … mehr