Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon: Prognose zu konservativ – mehr als 30 Prozent Potenzial

Der Halbleiterhersteller Infineon veröffentlichte gute Zahlen für das erste Quartal 2013/14. Für das laufende zweite Geschäftsquartal erwartet das Management einen Umsatzanstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich. Dabei soll speziell das Geschäft mit der Autobranche und mit Chipkarten wachsen. Die Rendite dürfte konzernweit bei zehn bis 13 Prozent liegen. Seine Jahresziele bestätigte Infineon und erwartet damit weiter sieben bis 11 Prozent Umsatzanstieg bei elf bis 14 Prozent operativer Rendite.

Nun äußerte sich die DZ Bank zu dem Zahlenwerk. Harald Schnitzer schreibt in seiner Studie, dass die Prognosebestätigung des DAX-Konzerns wohl zu konservativ ist. Der Analyst geht von einer weltweiten Konjunkturerholung aus, wovon die Industreibereiche des Halbleiterherstellers profitieren sollten. Auch das Autogeschäft von Infineon dürfte auf einem hohen Niveau verbleiben.

Hohes Gewinnpotenzial

Schnitzer bestätigte daher die Kaufempfehlung für die DAX-Aktie. Den fairen Wert von Infineon sieht der Analyst weiterhin bei 9,90 Euro. Investierte Anleger bleiben dabei. Auch für einen Neueinstieg ist es noch nicht zu spät.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Endlich!

Es hat lange gedauert, doch nun hat die Infineon-Aktie die benötigten Impulse erhalten. Dank eines verbesserten Ausblicks für das zweite Quartal legen die Papiere des Halbleiterherstellers deutlich zu. Ein neues Mehrjahreshoch ist bereits erreicht. Mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtskorridor wurde … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Ruhe vor dem Sturm

In den vergangenen Wochen wurde es etwas ruhiger um Infineon. Seit dem Scheitern der Wolfspeed-Übernahme in den USA gab es beim Halbleiterkonzern kaum mehr bewegende Nachrichten. Neue Impulse könnte nun die Charttechnik bringen. Der Ausbruch über das Mehrjahreshoch steht kurz bevor. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr