Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon: Die Spannung steigt!

Die Experten der US-Bank Citigroup haben nach den positiven Quartalszahlen des Halbleiterherstellers Infineon die Kaufempfehlung bestätigt. Das Kursziel schraubte Analyst Amit Harchandani von 7,90 auf 8,70 Euro nach oben. Auf dem aktuellen Kursniveau würde dies einem Gewinnpotenzial von fast 15 Prozent entsprechen.

Harchandani glaubt, dass Infineon zukünftig vom besseren Ertragsprofil profitieren wird. Dank einer effizienteren Produktion lag die Rendite des Konzerns zwischen Oktober und Dezember bei 11,8 Prozent und fiel damit höher aus als angepeilt. Für das laufende zweite Geschäftsquartal erwartet das Management einen Absatzanstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich. Als Umsatztreiber soll insbesondere das Geschäft mit der Autobranche und mit Chipkarten dienen.

Der nächste Versuch?

Seit Monaten versucht die Infineon-Aktie bereits über den Widerstandsbereich zwischen 7,60 und 7,80 Euro zu klettern. Gelingt der Ausbruch wird ein massives Kaufsignal ausgelöst, was Anschlussgewinne zu Folge haben sollte. Investierte Anleger bleiben dabei, auch für einen Neuseinstieg ist es noch nicht zu spät. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 9,00 Euro.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Was für eine Woche

Es war ein spektakulärer Wochenauftakt bei Infineon. Am Montag verlor die Aktie des Halbleiterkonzerns im Zuge des Tech-Ausverkaufs an den Märkten rund sechs Prozent. Inzwischen hat sich der DAX-Titel aber bereits wieder etwas erholt und notiert nur noch knapp unterhalb der 20-Euro-Marke. Auf dem … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Jäger oder Gejagter?

Der Chiphersteller Infineon befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Trotz der gescheiterten Wolfspeed-Übernahme will Konzernchef Reinhard Ploss nach wie vor in den USA zukaufen. Ein geeignetes Unternehmen müsse aber erst noch gefunden werden. Die Aktie dürfte profitieren und steht vor dem Ausbruch … mehr