Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Chartcheck-Commerzbank: Kursgewinne voraus!

Im Windschatten der Unicredit schraubt sich heute auch die Aktie der Commerzbank nach oben. Ein wichtiger Widerstand wurde geknackt. Was Anleger jetzt beachten sollten.

Der Kapitalbedarf der Unicredit wird auf sieben bis acht Milliarden Euro geschätzt. Mit dem Verkauf der Beteiligung an der polnischen Pekao-Bank soll ordentlich Cash in die Kasse gespült werden. Der Anteil ist nach Schätzungen 2,5 Milliarden Dollar wert. Die Transaktion weckt Hoffnungen auf eine Entspannung der italienischen Bankenkrise. Auch die Commerzbank profitiert davon heute deutlich. Außerdem hat sich charttechnisch die Situation aufgehellt.

Widerstand überwunden

Mit dem Sprung über den Widerstand bei 6 Euro hat die Aktie zugleich den kurzfristigen Abwärtstrend von Anfang Juli verlassen. Hält das positive Sentiment an, könnte schnell die 90-Tage-Linie bei 6,55 Euro in den Fokus rücken. Weitere Hürden auf dem Weg nach oben sind der massive Widerstand im Bereich 7 Euro und der mittelfristige Abwärtstrend bei 7,20 Euro. Daytrader setzen auf eine Erholung bis 6,55 Euro zur 90-Tage-Linie. Langfristig-orientierte Anleger warten dagegen eine weitere Verbesserung des Chartbildes ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr