- DER AKTIONÄR

Das kaufen die Profis - Mega Hausse voraus: Die Top-Börsianer bringen sich in Stellung

Sie trauen sich. Endlich. Nach Berechnungen der Bundesbank haben die Deutschen im vierten Quartal netto 2,8 Milliarden Euro neu in Aktien deutscher und 2,3 Milliarden Euro in Aktien ausländischer Unternehmen angelegt. Aktienfonds verbuchten 2015 nach vier Jahren mit Abflüssen Zuflüsse von 21,1 Milliarden Euro.

Wird Deutschland jetzt noch zum Land der Aktionäre? Nach dem ganz schwachen Start ins Jahr 2016 bekommen viele Börsianer schon kalte Füße. Sie fragen sich, ob sie den jüngsten Kursanstiegen trauen können oder ob es noch einmal – ausgelöst durch schwaches China-Wachstum, Griechenland-Krise oder Brexit – brenzlig wird an der Börse.

Aus diesem Grund hat DER AKTIONÄR in seiner neuen Ausgabe Deutschlands Top-Börsenprofis, unter anderem Max Otte, Hans A. Bernecker und Jens Ehrhardt, gefragt, wie sie die Lage an den Aktienmärkten bewerten und wo sie Kaufchancen sehen. Eine gute Nachricht: Der Optimismus überwiegt und Kaufchancen gibt es reichlich.

Prämierter Dividendengarant
Der Top-Tipp Konservativ verfügt über so viele Projekte mit dem Gütesiegel „Therapiedurchbruch“ wie kein anderer Pharmakonzern. Zudem glänzt der Konzern mit einer starken Dividendenpolitik.

Paradigmenwechsel in der Medizin
Eine aufstrebende Gesellschaft verfügt über ein einzigartiges Verfahren, welches ein heimtückisches Volksleiden auf einen Schlag beenden kann. DER AKTIONÄR erklärt, warum der Eintritt in einen neuen Milliardenmarkt die Chance auf eine Vervielfachung des Gewinns bietet.

Der Klassenbeste
Diese Goldperle haben viele Anleger nicht auf der Rechnung. Doch niedrige Kosten, eine stabile Produktion und eine gesunde Bilanz sprechen für die Aktie des Goldproduzenten.

Power-Firma
Mit seinen Produkten trifft diese Firma den Nerv der Zeit – neue Aufträge sollten in kürze die Aktie weiter antreiben.

E.on, RWE: Arme Atom-Aussteiger
Die beiden Versorger müssen den Atomausstieg teuer bezahlen. Aber immerhin wissen sie jetzt wie viel. Reicht das für eine Trendwende bei den Aktien?

Prime Evil
Für Amazon und die Aktionäre bleibt das Prime-Angebot ein phantastischer Wachstumstreiber – für alle anderen ist es das pure Böse.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV