Deutsche Post
- Maximilian Steppan - Volontär

Deutsche Post: Equinet rät zum Einstieg – das sollten Anleger jetzt tun!

Nachdem gestern eine Verkaufsempfehlung Druck auf die Aktie der Deutschen Post ausgeübt hatte, hält nun ein Experte aus dem Hause Equinet dagegen.

Jochen Rothenbacher hält die Sorgen um Belastungen durch Amazon für übertrieben. Laut Rothenbacher wird der Internethändler keinen deutschlandweiten Lieferservice anbieten und dürfte sich nur auf große Städte konzentrieren, denn der Aufbau einer dafür notwendigen Infrastruktur würde Jahre dauern. Probleme sieht der Analyst eher von Seiten des Expressbereichs auf die Deutsche Post zukommen. Die Schwäche der asiatischen Währungen könnte anhalten und sich auf die Margen dieser Sparte auswirken. Allerdings verfügt diese über eine lange Historie des Wachstums und der Margenverbesserungen. Seine Einstufung hat Rothenbacher von "Accumulate" auf "Buy" angehoben und das Kursziel von 30 Euro bestätigt.

Von den insgesamt 30 Analysten raten 14 zum Kauf, zwölf zum Halten und vier zum Verkauf der Papiere. Das durchschnittliche Kursziel beträgt 28,44 Euro.

Brisante Konstellation

Doch aus charttechnischer Sicht ist der DAX-Titel angeschlagen und steht vor dem Knockout. Nachdem das Papier zuletzt die Unterstützung bei 23,15 Euro gerissen hat, droht ein neues Drei-Jahres-Tief, falls auch die Unterstützungszone bei 22,32 Euro nicht hält. Aufgrund dieser charttechnischen Brisanz bleiben Anleger auch weiterhin im Put-Optionsschein investiert und lassen sich nicht vom Optimismus des Analysten aus der Ruhe bringen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Rekordkurse winken

Die Spezialisten von Focus Money verweisen auf das Rückkaufprogramm der Deutschen Post, bei dem das Logistikunternehmen binnen eines Jahres für bis zu einer Milliarde Euro bis zu 60 Millionen eigene Aktien erwerben möchte. Bis Anfang Mai gab der Konzern bereits 100 Millionen Euro aus und kaufte die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Stark in Wachstumsmärkten

Die Fachleute des Anlegerbrief verweisen auf die Schallplatte, die es immer noch gibt – trotz DVD oder sonstiger digitaler Speichermedien. Gleiches gilt auch für den auf Papier geschriebenen Brief. Mit Portoerhöhungen verzögert die Deutsche Post die Erosion in diesem langjährigen Stammgeschäft … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Ein Schnäppchen

Die Fachleute von Börse Online erinnern an das schwache Ergebnis der Fracht-Sparte der Deutschen Post AG im vergangenen Jahr. Das führte zu einem Absinken des Konzernergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) um ein Fünftel auf 2,4 Milliarden Euro. Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Appel möchte in … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Favorit im DAX

Die Fachleute des Austria Börsenbrief bezeichnen das erste Quartal des laufenden Jahres für die Deutsche Post AG als dynamisch. Das Logistik-Unternehmen erwirtschaftete mit 873 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT) ein Rekord-Quartalsergebnis. Dazu verhalfen Verbesserungen in der zuvor … mehr