DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Kampf um die 10.000 Punkte: Das sagt die Charttechnik!

dax 20110126

Die Berg- und Talfahrt geht weiter. Nachdem der DAX gestern die 10.000-Punkte-Marke in einer atemberaubenden Rallye zurückerobern konnte, fällt der Leitindex heute wieder deutlich zurück. Doch die Bullen müssen den Kopf nicht gleich wieder in den Sand stecken.

Nach den massiven Abgaben zum Wochenanfang setzte der DAX gestern seine bereits am Montagnachmittag gestartete Erholungsbewegung fort. Nachdem der Leitindex in rund zwei Wochen über 2.300 Punkte verlor, gelang vom Tief am Montag eine Gegenbewegung von fast 850 Zählern – und das bei überdurchschnittlichen Handelsumsätzen.

Wie geht es weiter? DER AKTIONÄR hat bereits heute vor Börseneröffnung erklärt, dass mit einem Unterschreiten der 10.000-Punkte-Marke, droht ein weiterer Test des mittelfristigen Aufwärtstrends, der jetzt bei 9.640 Punkten verläuft.

Leichte Entwarnung aus technischer Sicht könnte erst gegeben werden, sollte der Markt in den flachen Abwärtstrendkanal eintreten, der seit den Hochs im März Bestand hat. Dessen untere Begrenzungslinie verläuft bei 10.460 Punkten. Schwung für einen Anstieg in diese Richtung könnte es durch einen Sprung über den Schlusskurs von gestern bei 10.128 Punkten beziehungsweise das gestrige Hoch bei 10.185 Punkten geben.

Bewegungen von 400 bis 600 Zählern an einem Tag sind natürlich wie geschaffen für Trader. Doch aktuell lässt sich kaum einschätzen, ob es die Bewegungen nach oben oder unten geben wird. Wer langfristig denkt, sollte seine Positionen mit einem Put gegen fallende Kurse absichern oder auch einmal Teilgewinne realisieren.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 1 Kommentar

"Toxische Ansteckungsgefahren"

Ansteckungsgefahren. In einer eng miteinander verwobenen Wirtschaftswelt bekommt auch derjenige noch zu spüren, was wo anders in der Welt geschieht, der eigentlich damit gar nichts zu tun hat. Wir sitzen alle in einem Boot. "Das macht Trumps Strategie so gefährlich. Und die Europäische Union so … mehr