United Technologies
- Stefan Sommer - Volontär

Diese Dividendenaktie steht vor einem riesigen Meilenstein

Die Titel „Champions“, „Kings“ oder „Aristokraten“ stehen für ganz besondere Aktien. Nur Werte die über einen langen Zeitraum ihre Dividende gesteigert dürfen behaupten zu einer der erlesenen Gruppen zu gehören. Um sich als Dividendenaristokrat betiteln zu können muss die Ausschüttung je Aktie über 25 Jahre in Folge erhöht worden sein. United Technologies steht kurz vor dieser wichtigen Schwelle.

Der Technologie-Konzern hat ein breites Spektrum an Branchen in denen es tätig ist. Neben der Raum- und Luftfahrt ist United Technologies auch im Bereich von Sicherheitssystemen aktiv. Zu den Großkunden zählt dabei vor allem die US-Regierung sowie die NASA oder auch Großbanken. Dabei laufen für den Konzern die Geschäfte hervorragend. Bei den Zahlen für das abgelaufene Quartal konnte das Unternehmen mit einer Gewinnsteigerung von 1,73 Dollar je Aktie im Vorjahreszeitraum auf 1,93 Dollar je Aktie. Auch der Umsatz kletterte dabei kräftig von 15,06 auf 16,51 Milliarden Dollar.

An den guten Geschäften lässt United Technologies seine Aktionäre auch teilhaben. Auf das Gesamtjahr schüttete der Konzern 2,82 Dollar je Aktie an seine Anteilseigner aus. United Technologies verfolgt aber schon seit langem eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik. In den vergangenen 24 Jahren erhöhte das Unternehmen kontinuierlich die Ausschüttung. Auch für die nächsten Jahre wird mit weiteren Erhöhungen gerechnet. Damit sollte es dem Konzern gelingen in den erlesenen Kreis der Dividendenaristokraten aufzusteigen.

Dividende je Aktie in US-Dollar

UTX-Dividende

Wer 1994 für 10.000 Euro in Aktien von United Technologies investiert hat kann jetzt auf ein stolzes Aktienpakt von 168.426 Euro blicken. Durch die kontinuierliche Dividendensteigerung fließt zudem aktuell ein Cashflow von 4.283 Euro auf das Konto. Zum Anfangsinvestment entspricht dies einer Dividendenrendite von über 42 Prozent.

UTX-Chart

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street: Dow Jones auf Rekordniveau

Die US-Börsen haben am Mittwoch uneinheitlich geschlossen. Der Dow Jones gewann 0,2 Prozent auf 12.804 Punkte. Damit übertraf der Index auf Schlusskursbasis seinen Rekord vom 20. Februar dieses Jahres, der bei 12.786 Punkten gelegen hatte. Im Handelsverlauf kletterte der Dow bis auf 12.838 Zähler. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,1 Prozent auf 1.473 Punkte. Der Nasdaq-Composite verlor dagegen 0,3 Prozent auf 2.511 Zähler. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street schließt uneinheitlich

Eine uneinheitliche Tendenz verzeichneten die Indizes an den US-Börsen am Montag. Der Dow Jones verlor zum Schluss der Sitzung 0,1 Prozent auf 12.469 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,1 Prozent auf 1.438 Zähler und der Nasdaq-Composite kletterte 0,3 Prozent auf 2.456 Punkte. Die Märkte wurden im frühen Handel von den überraschend erneut gefallenen US-Neubauverkäufen im Februar und dem festeren Ölpreis belastet. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street schließt fester

Die US-Börsen haben am Dienstag fester geschlossen. Der Dow Jones stieg 0,3 Prozent auf 12.523 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,6 Prozent auf 1.429 Zähler und der Nasdaq-Composite legte 0,3 Prozent auf 2.449 Punkte zu. Wenig Beachtung bei Anlegern fand der Index des Verbrauchervertrauens, der im Dezember einen geringfügig höheren Stand erreicht hatte als von Volkswirten erwartet wurde. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street: Texas Instruments überraschen Analysten

Die Indizes an den US-Börsen haben am Dienstag fester tendiert. Der Dow Jones gewann zum Schluss der Sitzung 0,5 Prozent auf 12.534 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 legte 0,4 Prozent auf 1.428 Zähler zu und der Nasdaq-Composite notierte kaum verändert auf 2.411 Punkten. Energietitel waren im Vorfeld der Rede von US-Präsident Bush zur Lage der Nation gefragt. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Rolltreppe aufwärts

Mischkonzerne werden von vielen Anlegern skeptisch beäugt. Zum einen weil diese die einzelnen Geschäftsbereiche eines solchen Konglomerats schlecht bewerten können. Zum anderen weil in den Augen der Börsianer die Diversifikation des Konzerns das Wachstum behindert – ein auf die Kernaktivitäten fokussiertes Unternehmen hat ihrer Ansicht nach höheres Wachstumspotenzial. mehr