DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Die Prognosen der Profis

Selten ist der DAX so stark in ein Jahr gestartet wie 2015. Jetzt fragen sich die Anleger: Geht es schon bald weiter nach oben? Oder hat der DAX sein Pulver bereits verschossen. DER AKTIONÄR stellt diese Fragen den Börsenexperten.

Wolfgang Braun, Redakteur von der Aktien-Strategie, sieht derzeit keine Anzeichen einer Blasenbildung am Aktienmarkt. „Von einer Blase würde ich eher am Anleihemarkt sprechen“, sagt der Profi. „Der DAX liegt – bei Betrachtung des Kurs/Buchwert-Verhältnisses – zwar rund 25 Prozent über seinem historischen Mittel. Setzt man die Bewertung aber in Relation zu den extrem niedrigen Zinsen, traue ich den deutschen Aktien noch weitere Gewinne zu.“ Brauns Kursziel für den DAX bis zum Jahresende lautet 12.000 Punkte.

Unterbewertete Nebenwerte

Chancen sieht Braun vor allem im Nebenwertesektor, „weil es dort noch unterbewertete Titel gibt“. Einer davon: aap Implantate. „Das Unternehmen hat ein interessantes Produktportfolio aus innovativen Implantaten aufgebaut und mit entsprechenden Patenten abgesichert. Das dürfte dieser Sparte auf Jahre schönes Wachstum bescheren.“ Braun sieht für die Aktie erst einmal Luft bis 3,15 Euro, „aber mit weiterer Fantasie nach oben bei einem guten Preis für die Sparte Biomaterialien“.

Ebenfalls ein Investment wert ist laut Braun Masterflex. „Die Aktie ist trotz guter Geschäftsentwicklung seit mehr als einem Jahr in einer Seitwärtsphase. Dadurch ergibt sich erheblicher Nachholbedarf. Ich sehe Luft bis 9,50 Euro.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Trump macht alle fertig!

"Was erinnert mich mein Geschwätz von gestern", wird sich US-Präsident Donald Trump des Öfteren sagen. Jüngstes Beispiel: Am Donnerstag hatte er das für Juni geplante Treffen mit Nordkoreas Diktator Kim Jong-un abgesagt und damit am deutschen Aktienmarkt eine Verkaufswelle losgelöst. Keine 24 … mehr