Banco Espirito Santo
- Thorsten Küfner - Redakteur

Die nächste Pleite! Wird es nun auch für die Banco Espirito Santo eng?

Die nächste Gesellschaft aus der Unternehmensgruppe Grupo Espirito Santo (GES) ist pleite. Nachdem bereits die Espirito Santo International und die Rioforte Gläubigerschutz beantragen mussten, zog nun auch die Espirito Santo Financial Group nach. Sie ist der Konzern, der aktuell über die knapp 20-prozentige Beteiligung an der Banco Espirito Santo verfügt. Nun dürfte es spannend werden, was mit dem Anteil geschehen wird. Für die Banco Espirito Santo dürften sich die Pleiten innerhalb der GES in jedem Fall negativ in der Bilanz niederschlagen. Schließlich beläuft sich das Engagement der Großbank (Kredite, Wertpapiere und andere Posten) insgesamt auf 1,2 Milliarden Euro.

Satte Verluste erwartet

Die Experten von JPMorgan Credit Research rechneten zuletzt damit, dass wohl nur etwa 40 Prozent der Schulden der GES bedient werden dürften. Für das Kreditinstitut würde dies einen Verlust von rund 0,7 Milliarden Euro bedeuten. Weitere 0,85 Milliarden Euro könnte es die BES kosten, dass man Investoren verschiedene Papiere der GES verkauft habe und diese nun Schadenersatz fordern könnten. Bei den ausfallgefährdeten Krediten der BES-Tochter in Angola könnte es zu zusätzlichen Verlusten von 0,7 Milliarden Euro kommen. Damit würden sich die potenziellen Verluste der Bank auf rund 2,2 Milliarden Euro belaufen.

Kein Grund zur Panik

Die Verluste dürften zwar schwer wiegen, sind aber noch kein Beinbruch für die BES. Schließlich erfüllte das Geldhaus die regulatorischen Anforderungen und verfügte zuletzt sogar noch über einen satten Puffer von 2,1 Milliarden Euro. Nach den Schätzungen von JPMorgan Research würde dieser Puffer durch die erwarteten Verluste aufgebraucht werden. Gut möglich also, dass die BES in den kommenden Wochen oder Monaten eine Kapitalerhöhung durchführen wird, um sich wieder einen Puffer aufzubauen. Die portugiesische Zentralbank hatte dies bereits kürzlich angedeutet.

Kapitalerhöhung dürfte gelingen

Angesichts der niedrigen Bewertung sollte es der BES gelingen, genügend Investoren zu finden, um erfolgreich eine Kapitalerhöhung durchzuführen. Die Aktie bleibt jedenfalls ein heißes Eisen und ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Der Stoppkurs sollte bei 0,33 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Der Name geht, das Chaos bleibt

Die Verhandlungen über die Neuausrichtung der portugiesischen Banco Espirito Santo gehen weiter. Aktuell ist aber offenbart immer noch nicht geklärt, welcher Teil der Bank an den Staat – Stand jetzt wäre dies der „gesunde“ Teil der Bank – geht und welcher in Besitz der Aktionäre verbleibt – wohl … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Wie groß ist die Lücke?

Die Banco Espirito Santo (BES) hat die Marktteilnehmer mit ihrem dramatisch hohen Quartalsverlust für das zweite Quartal geschockt. Mit einem Fehlbetrag von satten 3,6 Milliarden Euro wurde sogar das eigentlich ordentliche Polster an überschüssigem Kapital von mehr als zwei Milliarden Euro komplett … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Ein wahres Blutbad

Die Aktie der Banco Espirito Santo (BES) ist nach den gestrigen Zahlen erheblich unter Beschuss geraten. Nachdem die Papiere in Portugal angesichts des hohen Fehlbetrags des Kreditinstituts in Höhe von 3,6 Milliarden Euro noch bis 10:00 Uhr vom Handel ausgesetzt waren, ging es nach Wiederaufnahme … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Mehr Verlust als gedacht

Die Lage der angeschlagen Großbank BES (Banco Espirito Santo) ist noch schlimmer als befürchtet. Die nach Marktwert drittgrößte portugiesische Bank hat im ersten Halbjahr unter dem Strich 3,6 Milliarden Euro verbrannt. Spekuliert worden war zuletzt noch über ein Minus von rund 3 Milliarden. … mehr