Dialog Semiconductor
- Werner Sperber - Redakteur

Dialog Semiconductor in der Krise: Die Kaufgründe

Die Fachleute von Börse Online sind von der Geschäftsentwicklung der Dialog Semiconductor plc enttäuscht. Das liegt an der Schwäche des Hauptkunden, dem US-Technologiekonzern Apple. Allgemein nähere sich die Wachstumsphase im weltweiten Smartphone-Markt dem Ende. Die Wirtschaftsabkühlung in der Volksrepublik China und die Währungsabwertung in Schwellenländern bremsen den Verkauf dieser Telefone zusätzlich. Der auf die Entwicklung von Strom sparenden Computerchips für mobile Telekom-Endgeräte spezialisierte Konzern hatte bereits im vierten Quartal 2015 weniger umgesetzt und weniger verdient als ein Jahr zuvor. Nun sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Jalal Bagherli, es sei auch zu Beginn dieses Jahres mit weiteren Einbußen zu rechnen. Im ersten Quartal 2016 soll der Umsatz im Jahresvergleich um 21 bis 26 Prozent auf 245 bis 230 Millionen Euro sinken. Allerdings soll der Erlös im Gesamtjahr um einen einstelligen Prozentbetrag steigen. Dazu soll auch das für September erwartete neue iPhone-Modell von Apple sorgen. Risikobereite Anleger sollten die Aktie von Dialog auch deshalb weiterhin kaufen, weil sie mit einem KGV von 13 für dieses Jahr günstig bewertet ist. Das Kursziel beträgt 40 Euro und der Stop-Loss sollte bei 22,40 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Dialog Semiconductor: Finger weg

Die Fachleute der Capital-Depesche verweisen auf den starken Kursrückgang der Aktie von Dialog Semiconductor, nachdem der Vorstand die Ziele für das laufende Jahr gesenkt hat. Weil das Wachstum bei den Smartphone-Absätzen geringer wird, sollen die Erlöse des auf Strom verwaltende Computerchips … mehr