Deutsche Post
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Post profitiert von Ebay

Die Papiere der Deutschen Post zählen am Mittwoch zu den stärksten Aktien im DAX. Damit rückt ein neues Kaufsignal in greifbare Nähe. Für Unterstützung sorgen die Zahlen des Internet-Auktionshauses Ebay.

Im ersten Quartal ist der Umsatz des US-Konzerns um 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar gestiegen. Die steigenden Verkäufe bedeuten mehr Versendungen, was Logistikkonzernen wie der Deutschen Post zu Gute kommt. Auch die von der Nachrichtenagentur befragten Analysten sind optimistisch. 19 empfehlen die DAX-Aktie zum Kauf. 16 geben eine Halteempfehlung ab und nur drei votieren zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel der befragten Experten liegt bei 28,71 Euro. Auf dem derzeitigen Kursniveau entspricht dies einem Gewinnpotenzial von sieben Prozent.

Die Deutsche Post dürfte in Zukunft vom stark wachsenden Internethandel und dem damit verbundenen Paketgeschäft profitieren. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 33 Euro. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 23 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das sind die neuesten Schätzungen

Die deutliche Senkung der Gewinnprognose für das laufende Jahr hat die Aktie der Deutschen Post massiv unter Druck gebracht. Zudem haben dies zahlreiche Analysten zum Anlass genommen, ihre Schätzungen für den Logistikriesen zu überarbeiten. DER AKTIONÄR zeigt auf, was nun vom DAX-Konzern erwartet … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das ist ein Schock!

Die Deutsche Post hat heute ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr gekappt. An den mittelfristigen Gewinnzielen hält der Logistikriese zwar noch fest, der Aktie hilft dies aber nicht. Sie verliert aktuell knapp sieben Prozent und ist damit auch unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gefallen. mehr