Deutsche Post
- Stefan Sommer - Volontär

Deutsche Post: Das Kartellamt ermittelt

Das Kartellamt wirft der Deutsche Post wettbewerbswidriges Verhalten vor. Das Logistikunternehmen soll Konkurrenten im Briefgeschäft mit Großkunden durch Dumping-Preise behindert haben. Die Investmentbank Equinet hat darauf hin ihre Einschätzung zum DAX-Wert überarbeitet.

„Wir untersuchen derzeit eingehend die Tarifgestaltung der Post gegenüber bestimmten Großkunden. Hier haben wir klare Anhaltspunkte dafür, dass Wettbewerber durch sogenannte Preis-Kosten-Scheren, also letztlich Dumping-Preise, behindert werden“, erklärte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung.“ Eine Sprecherin der Deutschen Post lehnte dazu ein Kommentar ab.

Ärger mit Kartellamt könnte Kurs belasten

Analyst Jochen Rothenbacher von der Investmentbank Equinet hat die Einstufung für die Deutsche Post nach dem Bericht über den Ärger durch das Kartellamt auf „Reduce“ mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Sollten sich die Gerüchte über Dumping-Preise für bestimmte Großkunden bewahrheiten, könnte der Logistikkonzern zu höheren Preisen gezwungen werden und dürfte in der Folge Marktanteile verlieren, schreibt der Experte in einer Studie vom Montag. Die Nachricht könnte den Aktienkurs belasten.

Deutsche Post; Chart

Abwarten

Kurzfristig könnte der Bericht zu den Dumping-Preisen der Deutschen Post die Aktie unter Druck bringen. Solang lang sich diese Gerüchte allerdings nicht bestätigen gibt es für Anleger keinen Grund zur Sorge. Außerdem ist der Konzern international hervorragend aufgestellt. Das Kursziel liegt nach wie vor bei 33 Euro. Investierte Anleger sollten ihre Position mit einem Stopp bei 23 Euro absichern.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das sagen die Experte zur Übernahme

Im boomenden Paketgeschäft streckt die Post ihre Fühler nach Großbritannien aus und kauft UK Mail für 280 Millionen Euro. "Die Ausweitung unseres Paketnetzwerkes in Europa wird durch die steigende Nachfrage unserer E-Commerce Kunden nach grenzüberschreitenden Lieferungen getrieben", erklärte Jürgen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Zukauf in Großbritannien

Die Deutsche Post baut ihr Paketnetzwerk in Europa mit einem Zukauf in Großbritannien aus. Der Konzern habe sich auf die Übernahme des Konkurrenten UK Mail geeinigt. Für das 1971 gegründete Unternehmen will die Post 242,7 Millionen Pfund (umgerechnet in etwa 280 Millionen Euro) zahlen. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Deutsche Post liefert zwei Kaufgründe

Die Euro am Sonntag verweist auf die niedrigen Zinsen und die teils sogar schon eingeführten Strafzinsen. Für die Anleger stellt sich daher die Frage: Wohin mit dem Geld? Die Antwort ist: In dividendenstarke Aktien investieren. Eine hohe Dividendenrendite alleine reicht jedoch nicht. Denn oft ist … mehr