Deutsche Post
- Stefan Sommer - Volontär

Deutsche Post: Das Kartellamt ermittelt

Das Kartellamt wirft der Deutsche Post wettbewerbswidriges Verhalten vor. Das Logistikunternehmen soll Konkurrenten im Briefgeschäft mit Großkunden durch Dumping-Preise behindert haben. Die Investmentbank Equinet hat darauf hin ihre Einschätzung zum DAX-Wert überarbeitet.

„Wir untersuchen derzeit eingehend die Tarifgestaltung der Post gegenüber bestimmten Großkunden. Hier haben wir klare Anhaltspunkte dafür, dass Wettbewerber durch sogenannte Preis-Kosten-Scheren, also letztlich Dumping-Preise, behindert werden“, erklärte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung.“ Eine Sprecherin der Deutschen Post lehnte dazu ein Kommentar ab.

Ärger mit Kartellamt könnte Kurs belasten

Analyst Jochen Rothenbacher von der Investmentbank Equinet hat die Einstufung für die Deutsche Post nach dem Bericht über den Ärger durch das Kartellamt auf „Reduce“ mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Sollten sich die Gerüchte über Dumping-Preise für bestimmte Großkunden bewahrheiten, könnte der Logistikkonzern zu höheren Preisen gezwungen werden und dürfte in der Folge Marktanteile verlieren, schreibt der Experte in einer Studie vom Montag. Die Nachricht könnte den Aktienkurs belasten.

Deutsche Post; Chart

Abwarten

Kurzfristig könnte der Bericht zu den Dumping-Preisen der Deutschen Post die Aktie unter Druck bringen. Solang lang sich diese Gerüchte allerdings nicht bestätigen gibt es für Anleger keinen Grund zur Sorge. Außerdem ist der Konzern international hervorragend aufgestellt. Das Kursziel liegt nach wie vor bei 33 Euro. Investierte Anleger sollten ihre Position mit einem Stopp bei 23 Euro absichern.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: StreetScooter statt Tesla

Die Elektromobilität in Deutschland kommt trotz staatlicher Subventionen nur schleppend in Gang. Einer der größten Profiteure der Umweltprämie war im September indes nicht einmal einer der „üblichen Verdächtigen“, sondern der StreetScooter der Deutschen Post, auf den fast die Hälfte der Anträge … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Jetzt geht's los!

Die Deutsche Post hat an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich Federn gelassen. Nachdem es den Anteilscheinen des DAX-Konzerns nicht gelungen ist, den wichtigen Widerstand bei 32,20 Euro zu überspringen, wurde es ruhig um die Aktie. Nun sorgt der Bonner Logistikriese aber wieder für Aufsehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Es geht nach oben

Die Aktie der Deutschen Post kämpft sich weiter nach oben. Gelingt nun auch der Sprung über den Widerstand bei 32,20 Euro, so hätte der DAX-Titel anschließend rein charttechnisch betrachtet bis in den Bereich um 38 Euro Luft. Nach oben geht es indes auch mit den Preisen für Firmenkunden der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 44 Prozent Gewinn sind drin

Stück für Stück arbeitet sich die Aktie der Deutschen Post weiter nach oben. Unterstützung erhalten die Anteilscheine des Bonner Logistikriesen dabei immer wieder auch von Kaufempfehlungen der Analysten. Besonders der jüngste aus dem Hause Baader Bank dürfte von den Marktteilnehmern positiv … mehr