Deutsche Post
- Stefan Sommer - Volontär

Deutsche Post: Das Kartellamt ermittelt

Das Kartellamt wirft der Deutsche Post wettbewerbswidriges Verhalten vor. Das Logistikunternehmen soll Konkurrenten im Briefgeschäft mit Großkunden durch Dumping-Preise behindert haben. Die Investmentbank Equinet hat darauf hin ihre Einschätzung zum DAX-Wert überarbeitet.

„Wir untersuchen derzeit eingehend die Tarifgestaltung der Post gegenüber bestimmten Großkunden. Hier haben wir klare Anhaltspunkte dafür, dass Wettbewerber durch sogenannte Preis-Kosten-Scheren, also letztlich Dumping-Preise, behindert werden“, erklärte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung.“ Eine Sprecherin der Deutschen Post lehnte dazu ein Kommentar ab.

Ärger mit Kartellamt könnte Kurs belasten

Analyst Jochen Rothenbacher von der Investmentbank Equinet hat die Einstufung für die Deutsche Post nach dem Bericht über den Ärger durch das Kartellamt auf „Reduce“ mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Sollten sich die Gerüchte über Dumping-Preise für bestimmte Großkunden bewahrheiten, könnte der Logistikkonzern zu höheren Preisen gezwungen werden und dürfte in der Folge Marktanteile verlieren, schreibt der Experte in einer Studie vom Montag. Die Nachricht könnte den Aktienkurs belasten.

Deutsche Post; Chart

Abwarten

Kurzfristig könnte der Bericht zu den Dumping-Preisen der Deutschen Post die Aktie unter Druck bringen. Solang lang sich diese Gerüchte allerdings nicht bestätigen gibt es für Anleger keinen Grund zur Sorge. Außerdem ist der Konzern international hervorragend aufgestellt. Das Kursziel liegt nach wie vor bei 33 Euro. Investierte Anleger sollten ihre Position mit einem Stopp bei 23 Euro absichern.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das schmerzt …

Die Deutsche Post kann das Briefporto nicht wie geplant zum Jahreswechsel anheben, sondern muss sich wohl noch mehrere Monate gedulden. Im Zuge dessen ging es mit dem Aktienkurs des Logistikriesen deutlich nach unten. Für weiteren Gegenwind sorgen nun auch die Experten der Großbank HSBC. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Neun Euro mehr sind drin

Auch die Aktie der Deutschen Post hat derzeit mit einem insgesamt eher schwachen Gesamtmarkt zu kämpfen. Nachdem die nachhaltige Trendwende mit dem gescheiterten Ausbruchsversuch über die Marke von 32,20 Euro vorerst gescheitert ist, setzt sich die Konsolidierung fort – für mutige Anleger eine gute … mehr