Deutsche Post
- Maximilian Völkl

Deutsche-Post-Aktie: Zu hohe Erwartungen

Im schwachen Marktumfeld ist die Aktie der Deutschen Post am Donnerstag weiter unter Druck geraten. Die Papiere des Logistikriesen setzen die Talfahrt der letzten Wochen damit fort. Neben den anhaltenden Streiks belastet auch ein negativer Analystenkommentar.

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für die Deutsche Post von 29,00 auf 27,25 Euro gesenkt und die Einstufung auf „Neutral“ belassen. Die vom Markt erwarteten Gewinne für 2015 könnten angesichts der Probleme im internationalen Frachtgeschäft noch weiter sinken, so Analyst Christopher Combe. Er kappte seine Schätzungen für das operative Ergebnis um drei Prozent. Vor allem im Luftfracht-Geschäft dürfte der Konzern weiter Marktanteile verlieren. Aktuell erscheinen dem Experten auch die Markterwartungen für die Logistiklieferkette viel zu hoch.

Im Fokus der Öffentlichkeit steht derweil weiterhin der Lohnstreit der Deutschen Post mit der Gewerkschaft Verdi. Für die Deutsche Post sind die im Vergleich zu den Wettbewerbern hohen Löhne und Gehälter problematisch. Allerdings wird es schwierig, bei der Gewerkschaft auf offene Ohren zu stoßen, solange der DAX-Konzern regelmäßig Milliardengewinne einfährt. Die Streiks halten dementsprechend vorerst weiter an. Es bleibt also spannend, wann und zu welchen Konditionen die beiden Parteien eine Einigung erzielen können.

Stoppkurs beachten

Die Post-Aktie setzt ihren Korrekturkurs fort. Im schwachen Gesamtmarkt wiegen die Probleme im Frachtgeschäft und die anhaltenden Tarifstreitigkeiten doppelt schwer. Investierte Anleger bleiben auf der Hut, der Stoppkurs bei 23 Euro rückt näher.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr