Deutsche Post
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Post: Die nächste Streikwelle rollt an

Bei der Deutschen Post drohen erneut Arbeitsniederlegungen bei den Paket- und Briefzustellungen. Bereits Anfang April gab es Streiks bei dem Logistiker. Die Aktie lässt sich von der Meldung hingegen am Mittwoch nicht beeindrucken und notiert weiterhin am 52-Wochenhoch.

Nachdem Verdi und das Post-Management am Dienstag keine Annäherung in der Frage der Arbeitszeitverkürzung erreichten, werde die Gewerkschaft in den nächsten Tagen wieder zu Arbeitsniederlegungen aufrufen, sagte ein Verdi-Sprecher am Mittwoch. Es werde zu spürbaren Einschränkungen bei der Paket- und Briefzustellung kommen. Verdi will die Post dazu bewegen, ein „verhandlungsfähiges“ Angebot vorzulegen. 

Weniger Arbeit

Für die 140.000 Tarifbeschäftigten der Post fordert die Gewerkschaft eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 36 Stunden mit vollem Lohnausgleich. Hintergrund ist der Aufbau eines flächendeckenden Netzes für die Paketzustellung und Auslagerung von Jobs in Tochterfirmen mit niedrigem Lohnniveau. Das Unternehmen pocht darauf, erst dann über einen Lohnausgleich zu verhandeln, wenn die Gehaltsforderung von Verdi für die anstehende Entgelttarifrunde vorliegt.

Dabeibleiben

Zuletzt die die Deutsche-Post-Aktie nachhaltig über die 30-Euro-Marke und aus einer wochenlangen Seitwärtsphase ausgebrochen. Damit hat sich die charttechnische Situation massiv aufgehellt. Die AKTIONÄR-Altempfehlung verfügt über sehr gute Perspektiven und ist im Branchenvergleich mit einem 2015er-KGV von 17 immer noch günstig bewertet und bleibt ein Kauf. Zusätzlich lockt die gestiegene Dividende. Die Rendite beträgt auf dem aktuellen Kursniveau fast drei Prozent.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr