Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Das sind die neuesten Schätzungen

Die deutliche Senkung der Gewinnprognose für das laufende Jahr hat die Aktie der Deutschen Post massiv unter Druck gebracht. Zudem haben dies zahlreiche Analysten zum Anlass genommen, ihre Schätzungen für den Logistikriesen zu überarbeiten. DER AKTIONÄR zeigt auf, was nun vom DAX-Konzern erwartet wird.

Für das laufende Jahr gehen die Experten davon aus, dass die Post einen Umsatz von 61,9 Milliarden Euro (Vorjahr: 60,4 Milliarden Euro) erzielen dürfte. Das EBIT soll demnach nun nur noch bei 3,5 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,7 Milliarden Euro) liegen, der Gewinn pro Aktie bei 1,82 Euro (2,15 Euro).

Für das kommende Jahr wird von einem Erlösanstieg auf 64,9 Milliarden Euro ausgegangen. Das EBIT soll auf 4,3 Milliarden Euro klettern, der Nettogewinn je Anteilschein auf 2,29 Euro.

Mittelfristiges Ziel auch in Gefahr
Für das Jahr 2020 erwarten die Analysten im Durchschnitt einen Umsatz von 67,2 Milliarden Euro, einen Gewinn von 2,49 Euro je Aktie und ein EBIT von 4,7 Milliarden Euro – damit würde die Post auch ihr jüngst erneut bestätigtes Mittelfrist-Ziel von einem EBIT von 5,0 Milliarden Euro verfehlen.

 

Die mittel- bis langfristigen Aussichten für die Deutsche Post bleiben grundsätzlich gut, dennoch droht ein verfehlen der 2020er-Ziele. Wegen des kurzfristig deutlich angeschlagenen Chartbildes sowie dem zerstörten Vertrauen – der Vorstand verringerte schließlich die EBIT-Prognose nur einem Monat nach Bestätigung um knapp ein Viertel – sollten Anleger vorerst weiter an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Deutsche Post

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Reicht das für die Wende?

Die Deutsche Post hat die Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Während Umsatz und Nettogewinn leicht die Prognosen übertrafen, lag das EBIT des Logistikriesen 1,9 Prozent unter den durchschnittlichen Analystenprognosen. Zudem wurde das EBIT-Ziel für das Gesamtjahr und für 2020 bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Jetzt wird es spannend

Die Aktie der Deutschen Post arbeitet weiter an der Bodenbildung. Gelingt nun der Sprung über das Zwischenhoch bei 28,51 Euro, würde sich das Chartbild des DAX-Titels erstmals seit Beginn des Kursrutsches Anfang Mai wieder merklich aufhellen. Indes stellt der Konzern die Weichen für weiteres … mehr