Deutsche Post
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Post: Aufwärtstrend auf der Kippe – Analysten aber optimistisch

Der Aufwärtstrend der Deutschen-Post-Aktie hat sich zuletzt abgeschwächt. Bereits mehrfach scheiterte der DAX-Titel an dem alten Bewegungshoch an der 27-Euro-Marke. Das Hauptaugenmerk der Marktteilnehmer liegt nun auf den Zahlen, die am 12. März veröffentlicht werden.

Analysten rechen mit einer moderaten Umsatzsteigerung von 55,50 auf 55,87 Milliarden Euro. Durch das höhere Briefporto und das florierende Paketgeschäft dürfte die Gewinnmarge weiter gestiegen sein. Für den Nettogewinn gehen die Experten mit einer Steigerung von zwölf Prozent auf 1,87 Milliarden Euro aus. Aus charttechnischer Sicht ist es nun wichtig, dass der Kurs der Deutschen-Post-Aktie nicht nachhaltig unter die 26-Euro-Marke fällt, sonst droht ein weiterer Kursrutsch. Spätestens im Bereich von 25,00 Euro, sollten die Bullen dann wieder das Steuer übernehmen.

Trotz der aktuellen Kursschwäche bleibt die Aktie des Brief- und Paketzustellers interessant. Auch die Experten von JPMorgan sind weiterhin optimistisch. Sie bestätigten am Montag das „Overweight“-Rating und erhöhten das Kursziel von 28,00 auf 29,35 Euro. Anleger bleiben weiter investiert. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das sagen die Experte zur Übernahme

Im boomenden Paketgeschäft streckt die Post ihre Fühler nach Großbritannien aus und kauft UK Mail für 280 Millionen Euro. "Die Ausweitung unseres Paketnetzwerkes in Europa wird durch die steigende Nachfrage unserer E-Commerce Kunden nach grenzüberschreitenden Lieferungen getrieben", erklärte Jürgen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Zukauf in Großbritannien

Die Deutsche Post baut ihr Paketnetzwerk in Europa mit einem Zukauf in Großbritannien aus. Der Konzern habe sich auf die Übernahme des Konkurrenten UK Mail geeinigt. Für das 1971 gegründete Unternehmen will die Post 242,7 Millionen Pfund (umgerechnet in etwa 280 Millionen Euro) zahlen. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Deutsche Post liefert zwei Kaufgründe

Die Euro am Sonntag verweist auf die niedrigen Zinsen und die teils sogar schon eingeführten Strafzinsen. Für die Anleger stellt sich daher die Frage: Wohin mit dem Geld? Die Antwort ist: In dividendenstarke Aktien investieren. Eine hohe Dividendenrendite alleine reicht jedoch nicht. Denn oft ist … mehr