Lufthansa
- Maximilian Völkl

Deutsche Lufthansa: Das tut weh – Talfahrt geht weiter

Die Talfahrt der Lufthansa-Aktie geht weiter. Mit einem deutlichen Minus trägt die Kranich-Airline am Freitag die rote Laterne im DAX. Inzwischen ist der Titel klar unter die wichtige 12-Euro-Marke gerutscht. Grund für die erneuten Turbulenzen sind Veränderungen beim Führungspersonal.

Die Lufthansa hat den überraschenden Abgang von Finanzchefin Simone Menne bekannt gegeben. Die Managerin will demnach eine Möglichkeit zur persönlichen Weiterbildung nutzen und bat um eine vorzeitige Auflösung ihres Vertrages bis zum 31. August. An der Börse kommt dies nicht gut an. Die Unsicherheit drückt auf die Stimmung und hält die Aktie unter Druck.

Seit 2012 war Menne als CFO tätig und damit die erste Frau in der Unternehmensgeschichte, die das Finanzressort übernommen hat. „Sie hat Kurs gehalten und ist auch schwierigen Entscheidungen nie ausgewichen. Wir verlieren eine erfahrene Managerin“, bedauert Aufsichtsratschef Wolfgang Mayrhuber den Verlust. Menne gilt nun als Kandidatin für den Posten der Vorstandschefin eines anderen Konzerns.

Finger weg oder shorten

Der Verlust der renommierten Finanzchefin tut weh. Charttechnisch ist das Bild ebenfalls angeschlagen. Ein Trendwechsel ist vorerst nicht in Sicht. Anleger sollten deshalb die Finger von der Lufthansa-Aktie lassen. DER AKTIONÄR hat Mutigen zuletzt den Short mit der WKN XM9NYL (akt. Kurs: 6,54 Euro) empfohlen. Dieser liegt nach kurzer Zeit bereits deutlich im Plus und bleibt eine gute Wahl.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr