Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Lufthansa: Aktie an wichtigem Widerstand – jetzt zählt es

Nach einem starken Jahresauftakt geriet die Lufthansa-Aktie zuletzt in Turbulenzen. Die horizontale Unterstützung an der 18-Euro-Marke hat zuletzt gehalten. Gelingt der Ausbruch über die 18,50-Euro-Marke, wird ein neues Kaufsignal ausgelöst.

Für Rückenwind sorgte am Montag das Kursfeuerwerk von rund zehn Prozent bei den Papieren des irischen Konkurrenten Ryanair. Ryanair will die Ticketpreise erhöhen. Dieses Vorhaben honorierten die Anleger. Die Lufthansa kündigte zuletzt außerdem an, ihre finanzielle Lage trotz höherer Investitionen deutlich zu verbessern. Das Sparprogramm Score soll der Fluggesellschaft dabei helfen dieses Ziel zu erreichen. Dank des Programms soll der operative Gewinn bis zum Jahr 2015 auf 2,65 Milliarden Euro steigen. Für 2014 rechnet das Management mit einem Ergebnis von 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro. Finanzchefin Simone Menne peilt zudem sowohl bessere Noten der Ratingagenturen als auch eine höhere Eigenkapitalquote an. Mittelfristig soll diese Kennziffer auf 25 Prozent ansteigen. Zuletzt lag die EK-Quote bei 18 Prozent.

Auf zu alten Hochs

Lockt der Ausbruch über die 18,50-Euro-Marke neue Käufer an, dürfte die Konsolidierung der vergangenen Wochen beendet sein. Auf dem Weg zum Jahreshoch bei 20,10 Euro muss nur noch der Widerstand bei 19,50 Euro herausgenommen werden. Investierte Anleger bleiben dabei. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 22 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr