Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Wird jetzt doch alles gut?

Überraschend gute Geschäftszahlen bei den großen US-Banken am Dienstag haben bei der Deutschen-Bank-Aktie für Rückenwind gesorgt. Der Titel kletterte über die Marke von 26 Euro. Die Anleger hoffen nun auch auf gute Geschäfte bei Deutschlands Marktführer.

Mit JPMorgan Chase hat am Dienstag eine weitere US-Bank gute Quartalszahlen vorgelegt. Das Unternehmen verdiente im zweiten Quartal sechs Milliarden Dollar damit acht Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Bei Goldman Sachs stand unterm Strich ein Gewinn von 2,0 Milliarden Dollar und damit 5 Prozent mehr. "Wir sind zufrieden mit unserem Ergebnis vor dem Hintergrund eines gemischten operativen Umfeldes", erklärte Bankchef Lloyd Blankfein am Dienstag in New York.

Aktien gefragt

Analystin Erika Najarian von Merrill Lynch schrieb in einem Kommentar von einem starken Quartal von JPMorgan, das den Kurs antreiben sollte. Das Ergebnis je Aktie habe die Erwartungen deutlich übertroffen. Die Resultate im Bereich Corporate Investment Bank (CIB) sollten die Sorgen über das Handelsgeschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen (FICC) weiter mildern. Ken Usdin vom Analysehaus Jefferies hob zudem die Kostenentwicklung positiv hervor. Beide Analysten sprechen eine Kaufempfehlung für die Titel aus.

Die Aktie der Deutschen Bank hat nach den überraschend guten Zahlen der wichtigsten US-Wettbewerber zu einem Befreiungsschlag angesetzt. Der Titel des deutschen Branchenprimus’ ging mit einem Gewinn von 1,9 Prozent aus dem Handel.

Chance für Mutige

Auch wenn die positiven Zahlen der US-Banken ein Hinweis auf gute Geschäfte bei der Deutschen Bank sein könnten: Es bleiben die Rechtsrisiken, die nach wie vor wie ein Damoklesschwert über der Aktie hängen. Möglicherweise muss die Deutsche Bank zehn Milliarden Euro an Strafen bezahlen. Die Ergebnisse der Verhandlungen werden in ein bis drei Jahren erwartet. Sobald sich hier Lösungen abzeichnen, wird die Aktie den Markt schlagen. Mutige Anleger steigen ein und setzen den Stoppkurs bei 20,50 Euro.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr