Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank will noch mehr sparen - steigt die Aktie?

Anshu Jain und Jürgen Fitschen, Co-Chefs der Deutschen Bank, wollen die bisher erfolgreichen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung über das bisherige Ziel hinaus ausdehnen. Die Spitze des größten deutschen Finanzinstituts bereite ein weiteres milliardenschweres Sparpaket vor.

Das laufende „Operational Excellence Programm“, mit dem die Bank bis Ende des Jahres 2015 rund 4,5 Milliarden Euro einsparen will, soll ausgedehnt werden, berichtet das Handelsblatt. Zusätzlich sollten also bis zu zweieinhalb Milliarden Euro eingespart werden. Ein Sprecher der Bank habe sich zu den Informationen nicht äußern wollen.

Im Zentrum sollen dem Bericht zufolge kein zusätzlicher Abbau von Jobs stehen, sondern Effizienzgewinne durch neue Technologien und bessere Abläufe der Bankprozesse. Die Belegschaft kenne die zusätzlichen Sparpläne bisher nicht. Sie solle in den kommenden Wochen auf den neuen Kurs eingeschworen werden. Angesichts der zunehmenden Regulierung, hoher Rechtskosten und dem extrem niedrigen Zinsniveau solle die Kostendisziplin zu einer permanenten Aufgabe werden.

Spannung vor den Zahlen

Die Aktie der Deutschen Bank steht am Freitag nach dem Pressebericht im Fokus der Anleger. Analysten hätten bereits mit höheren Kostensenkungen gerechnet, kommentierte ein Händler den Bericht. Dennoch sollten die Papiere davon profitieren. Vorbörslich bei Lang & Schwarz (L&S) traten die Titel zunächst aber auf der Stelle. Wahrscheinlich halten sich die Börsianer mit dem Kauf der Aktie vor den Zahlen zurück. Die Deutsche Bank öffnet am 29. Juli ihre Bücher. DER AKTIONÄR sieht in dem Titel weiterhin eine Chance für mutige Anleger, die ihre Position mit einem Stopp bei 20,50 Euro absichern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr