Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Morgen platzt die Bombe!

Am Donnerstag (29.1.) wird die Deutsche Bank die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorstellen. Analysten erwarten, dass weitere Rückstellungen für Rechtsrisiken den Konzern auch Ende 2014 in die Verlustzone gezogen haben. Es wäre der vierte Quartalsverlust in der Amtszeit der beiden Co-Chefs Jürgen Fitschen und Anshu Jain, die im Juni 2012 angetreten war.

Die Analysten rechnen mit einem Quartalsverlust von knapp 160 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte das Minus bei fast 1,4 Milliarden Euro gelegen. Dabei hatten der teure Vergleich mit den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch, die EU-Strafe im Libor-Skandal um manipulierte Zinssätze und eine Einigung in den USA wegen krummer Hypothekengeschäfte das Ergebnis nach unten gezogen.

2014: eine Milliarde Gewinn

Für das Gesamtjahr 2014 trauen Analysten der Deutschen Bank im Schnitt gut eine Milliarde Euro Gewinn zu - die Spanne der Schätzungen ist allerdings sehr breit. Für 2013 hatte die Deutsche Bank einen Gewinn von 681 Millionen Euro ausgewiesen. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verdiente das Institut rund 1,3 Milliarden Euro und damit fast 40 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Dividende dürfte bei 75 Cent je Aktie stagnieren.

Technisches Fehlsignal

Die Kursentwicklung bei der Deutschen Bank mahnt auf jeden Fall zur Vorsicht. Mit dem Scheitern am Widerstand bei 26,90 Euro wurde auch die 200-Tage-Linie wieder nach unten geschnitten. Kurzfristig droht damit ein erneuter Test der Unterstützungszone um 23,50 Euro.

DER AKTIONÄR hält trotz der Unsicherheit im Vorfeld der Zahlen an seiner Kaufempfehlung fest. Ein KGV von 9 und ein KBV von 0,6 lassen einfach Luft nach oben. Das Kursziel lautet nach wie vor 33,00 Euro, der Stopp sollte bei 21,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr