Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt muss Cryan liefern

2016 war für die Deutsche Bank ein Horrorjahr. Mit der Einigung im US-Hypothekenstreit kurz vor Weihnachten ging das Jahr allerdings versöhnlich aus für das Geldhaus. Am Dienstag wurde mit der Zahlung einer Strafe von 600 Millionen Euro für die Geldwäsche-Affäre in Russland auch die zweite große Baustelle bei den Rechtsstreitigkeiten beigelegt. Die Spannung an den Märkten steigt, da CEO John Cryan morgen die Zahlen zum Geschäftsjahr 2016 vorstellen will.

Analysten uneins

Die Schätzungen der Analysten für das Zahlenwerk gehen weit auseinander. So erwartet der Konsens einen Verlust vor Steuern von 217 Millionen Euro, nachdem die Bank 2015 mit sechs Milliarden Miese geschockt hatte. Der Erlös sollte demnach von 33,5 Milliarden Euro auf knapp unter 30 Milliarden Euro gesunken sein.

Positiv für die Aktie ist Neil Smith vom Bankhaus Lampe gestimmt. Er erwartet einen Vorsteuergewinn von 567 Millionen Euro. Wie die amerikanische Konkurrenz sollten die Deutschen von stabilen Erträgen profitiert haben, so der Analyst. Zudem sollten die Kosten langsam sinken.

Überraschung nicht ausgeschlossen

Zuletzt scheiterte die Deutsche Bank wiederholt am Hoch bei 19,67 Euro. Überrascht Cryan morgen, kann auch schnell die Marke von 22,00 Euro fallen. Der mittelfristige Aufwärtstrend ist voll intakt, könnte bei einer Enttäuschung allerdings bei 18,55 Euro nach unten gerissen werden. Dann kann es weiter abwärts gehen. Vor den Zahlen drängt sich kein Neuengagement auf, Anleger die investiert sind, halten die Aktie weiter.

 


 

Einfach erfolgreich anlegen

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864702853
Seiten: 244
Erscheinungsdatum: 02.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen sowie eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Keine Hektik, kein Zocken: ein Ratgeber für den entspannten Weg zum eigenen Vermögen. Die renommierte Geldanlage-Expertin des Handelsblatts erklärt, wie Anleger ihr Geld ohne großen Zeitaufwand oder hohe Kosten clever anlegen und ihr Vermögen mehren – und trotzdem gut schlafen können. Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Sie kann sogar ganz einfach sein. Mit Indexfonds und ETFs wird der Vermögensaufbau ganz einfach. Jessica Schwarzer zeigt, wie sich jeder erfolgreich selbst um seinen Vermögensaufbau kümmern kann, ohne dazu Wirtschaft studieren oder Unmengen an Zeit investieren zu müssen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: IPO wird konkret

Die Deutsche Bank steckt den Rahmen für den geplanten Teilbörsengang des Tochterunternehmens Deutsche-Asset-Management ab: Die Deutsche Bank selbst könnte laut Handelsblatt der einzige globale Koordinator für den Börsengang werden. Amerikanische Banken sind weitgehend außen vor. mehr