Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt klagt BlackRock

Die Deutsche Bank präsentiert morgen ihre Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Experten erwarten einen weiteren Verlust. Derweil droht in den USA neuer Ärger ausgerechnet mit Ankeraktionär BlackRock.

Für CEO Cryan kommt morgen der Tag der Wahrheit. Wenn die Zahlen der Deutschen Bank zum abgelaufenen Quartal besser ausfallen, als erwartet, könnte er etwas Boden gut machen. Analysten erwarten im Schnitt einen Verlust von 610 Millionen Euro. Eigentlich kann Cryan nur positiv überraschen.

Neuer Ärger droht

In den USA droht der Deutschen Bank neben dem ungelösten Hypothekenstreit ein weiteres Verfahren. Ausgerechnet der Großaktionär BlackRock hat zusammen mit der Allianz-Tochter Pimco und der Versicherung Prudential Klage eingereicht. Der Vorwurf: Als Treuhänder für die Unternehmen habe die Deutsche Bank zwischen 2003 und 2009 bei Hypothekenderivaten ihre Pflichten verletzt. Den Klägern soll ein Schaden von 75 Milliarden Dollar entstanden sein.

Letzte Chance

Gelingt Cryan mit den morgigen Zahlen nicht der Befreiungsschlag, wird es für ihn selbst langsam eng. Welche Risiken aus der neuen Klage von BlackRock und Co. drohen könnten, ist noch nicht kalkulierbar. Die Beilegung des Hypothekenstreites könnte zudem erst nach den US-Wahlen erfolgen. Die Achterbahnfahrt für Aktionäre geht also weiter. Anleger lassen die Finger von den Aktien der Deutschen Bank.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr