Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank vor Mega-Kapitalerhöhung: CEO Cryan plant den großen Wurf

Die Gerüchte vom gestrigen Freitag bestätigen sich: Wie die Deutsche Bank in einer Pflichtmitteilung bekanntgab, ist eine Kapitalerhöhung von bis zu acht Milliarden Euro in Planung. Laut Bloomberg könnte sich die Führung der Bank bereits an diesem Wochenende mit der Angelegenheit befassen. Doch das ist noch nicht alles: CEO John Cryan plant weitere Maßnahmen, um den Konzern endlich auf Vordermann zu bringen.

Postbank und Deutsche Asset Management im Fokus

Die Kapitalerhöhung dient nicht nur dazu, die Aufsicht zufriedenzustellen. Vielmehr soll es dadurch möglich werden, die Postbank wieder in den Mutterkonzern zu integrieren, denn dafür ist mehr Eigenkapital nötig. Ebenfalls denkbar sei ein Teilbörsengang der Fondstochter Deutsche-Asset-Management, so die Deutsche Bank in der Pflichtmitteilung. Diese Schritte seien aber nicht nur vom Marktumfeld abhängig. Auch der Vorstand und der Aufsichtsrat müssten noch zustimmen. Denn eine endgültige Entscheidung über die Strategie ist wohl noch nicht getroffen.

Änderungen könnte es auch im Vorstand der Deutschen Bank geben. Laut Finanzkreisen sollen der Finanzchef Markus Schenk und Christian Sewing, Vorstand des Privat-und Firmenkundengeschäftes, CEO Cryan als Co-Vorstände beim Konzern-Umbau unterstützen. Das berichtet das Handelsblatt.

Anleger bleiben auf der Strecke

Es wäre das vierte Mal seit 2010, dass die Deutsche Bank neue Aktien ausgibt. Zuletzt wurde 2014 für 8,5 Milliarden Euro neues Kapital eingesammelt, der Ausgabepreis betrug damals 22,50 Euro. Heute notiert die Aktie unter 20,00 Euro. Langfristig kann die Strategie von Cryan aufgehen, auch wenn ein Teil-IPO der Deutschen Asset Management zukünftige Erträge für den Mutterkonzern reduziert.

Endgültig entschieden ist noch nichts, eine Kapitalerhöhung scheint nun aber immer wahrscheinlicher. Anleger trennen sich deshalb von der Aktie der Deutschen Bank.

 


 

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 16.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr