Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank und Commerzbank: Bald unter der Aufsicht der EZB

Aktienreport Deutsche Bank

Es ist bald soweit. Die Europäische Zentralbank (EZB) wird Anfang November die zentrale Bankenaufsicht im Euroraum übernehmen. Am Wochenende hat sie eine vorläufige Liste mit den Banken veröffentlicht, die sie direkt überwachen wird. Darunter sind selbstverständlich auch die beiden Branchenführer Deutsche Bank und Commerzbank.

21 Banken im Visier

Nach der vorläufigen Auswahl werden von November an 21 deutsche Institute überwacht. Eine endgültige Entscheidung über die Zahl der Institute will die Europäische Zentralbank (EZB) nach Angaben eines Sprechers vom Freitag bis Anfang September treffen. Die Liste der deutschen Institute umfasst neben den beiden Branchenführern Deutsche Bank und Commerzbank unter anderen die sechs Landesbanken, die beiden genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ und WGZ sowie die Immobilienfinanzierer Aareal Bank und Münchner Hypothekenbank.

Die EZB übernimmt am 4. November die zentrale Aufsicht über die führenden Bankkonzerne im Euroraum. Zuvor werden die Institute per Bilanzcheck und Stresstest durchleuchtet. Dabei sieht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) keine großen Probleme auf die Banken zukommen: Diese zeichneten sich nach den bisherigen Bilanzprüfungen der rund 140 großen europäischen Banken nicht ab, sagte Schäuble am Freitag in Berlin. Ein Grund sei, dass die Institute bereits Vorsorge getroffen hätten.

Großbanken gut kapitalisiert

Die Deutsche Bank hat wie berichtet erst in diesen Tagen frisches Geld eingesammelt, um die Kapitalstrukturen zu verbessern und entspannter den Stresstests entgegenzublicken. Die Commerzbank ist nach Meinung der meisten Experten ausreichend mit Kapital ausgestattet und eine Kapitalerhöhung eher unwahrscheinlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Sorge weniger

Die Aktien der Deutschen Bank hatten zuletzt keinen leichten Stand. Gestern schlossen die Titel mehr als drei Prozent tiefer, da die Skepsis über weitere Zinserhöhungen in den USA zunimmt. Allerdings hat der Konzern in den USA nun einen weiteren Rechtsstreit beilegen können. mehr