Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Stimmung gut, Aktie steigt

Die Aktie der Deutschen Bank nimmt Fahrt auf. Am Dienstag steigt der Titel über die 33-Euro-Marke. Schon bald könnte der kurzfristige Abwärtstrend gebrochen werden. Unterdessen hat der deutsche Marktführer im Skandal um Manipulationen am Devisenmarkt weitere personelle Konsequenzen gezogen.

Eine Londoner Investmentbankerin sei vorsichtshalber beurlaubt worden, sagte am Montagabend eine mit den Vorgängen vertraute Person der Nachrichtenagentur Bloomberg und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Es könne sich aber noch herausstellen, dass sie unschuldig sei. Die Deutsche Bank wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Das Institut versicherte aber, mit den Behörden bei der Aufklärung der mutmaßlichen Manipulationen zu kooperieren und gegebenenfalls personelle Konsequenzen zu ziehen.

Mehrere Händler gefeuert

Die beurlaubte Händlerin soll für Verkäufe von Währungen an Zentralbanken zuständig gewesen sein. Sie arbeitete laut ihrem Profil auf dem sozialen Netzwerk LinkedIn seit gut acht Jahren für die Deutsche Bank. Das größte deutsche Kreditinstitut hatte dem Vernehmen nach zu Jahresbeginn bereits mindestens drei Währungshändler in New York gefeuert. Weltweit haben Großbanken nach Informationen der Financial Times aus der vergangenen Woche wegen des Manipulationsskandals bereits rund 30 Mitarbeiter entlassen oder suspendiert.

Weltweit untersuchen Behörden seit rund einem Jahr, ob es am Devisenmarkt ähnlich wie beim Referenzzins Libor zu Manipulationen und verbotenen Absprachen von Händlern gekommen ist. Die Deutsche Bank gehört zu den dominierenden Akteuren im Devisengeschäft. Dieses gilt mit einem täglichen Volumen von zuletzt rund fünf Billionen Dollar als größter Finanzmarkt der Welt. Ein großer Teil des Handels findet dabei zwischen Finanzunternehmen über ihre Händler statt. Viele Institute wie die Deutsche Bank inzwischen interne Untersuchungen eingeleitet, um nach Verstößen in den eigenen Reihen zu fahnden.

Aktie hat reichlich Luft

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank hat sich merklich verbessert. Der kurzfristige Abwärtstrend ist gebrochen. Sollte der Ausbruch nachhaltig sein, könnte die Aktie schnell Richtung 36 Euro marschieren. Auch fundamental sieht es gut aus: Mit einem 2015er-KGV von 6 ist das Papier konkurrenzlos günstig. DER AKTIONÄR traut der Aktie bis Ende des Jahres Kurse um 40 Euro zu. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 30,50 Euro.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr