Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Spaßbremse MainFirst - wie reagiert die Aktie?

Die Deutsche Bank entwickelt sich langsam zur Aktie der Stunde im Bankensektor. Allerdings könnte am Donnerstag ein negativer Analystenkommentar für Ernüchterung bei den Anlegern sorgen.

MainFirst-Analyst Kilian Maier hat die Aktie der Deutschen Bank am Mittwoch nach Börsenschluss von „Outperformer“ auf „Underperformer“ abgestuft. Das Kursziel senkte der Experte von 31 auf 26 Euro. Damit wächst das Lager der Deutsche-Bank-Bären unter den Analysten auf sieben. 19 sagen „Kaufen“, 18 „Verkaufen“.

Gute Entwicklung

Zu den Bullen gehört die WGZ Bank. Die Analysten haben ihre Kaufempfehlung mit Kursziel 30 Euro bestätigt. Sie erwarten keinen weiteren Kapitalbedarf. Die Experten sehen guten Voraussetzungen, dass die Deutsche Bank „auf das sich zuletzt verschärfte regulatorische Umfeld ein schlüssiges und renditestarkes Geschäftsmodell“ entwickelt. Die Aktie der Deutschen Bank werde weiterhin den Bewertungsabstand zu den Wettbewerbern abbauen.

Platz bis 33 Euro

Davon ist auch DER AKTIONÄR überzeugt – vor allem jetzt, wo die Anleger offensichtlich endlich mehr Mut zum Risiko eingehen. Am Donnerstagmorgen lassen sich die Anleger auch von Main First die Kauflaune nicht verderben. Mit dem Bruch des Abwärtstrends hat die Aktie der Deutschen Bank ein starkes Kaufsignal geliefert. Kurzfristig ist Platz bis 28 Euro. Mittelfristig sollte die Aktie das Kursziel des AKTIONÄR von 33 Euro erreichen. Der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr