Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Selbst die Super-Bullen werden skeptisch

Zwei Tage nach Bekanntgabe der Kapitalerhöhung steht die Aktie der Deutschen Bank nach wie vor im Fokus von Analysten und Anlegern. Am Dienstagmorgen haben sich UBS und HSBC über Deutschlands Marktführer geäußert. Der Titel legt im frühen Handel zu – allerdings nur leicht.

Bislang war HSBC immer besonders bullish für die Deutsche Bank. Das Kursziel lautete auf 47 Euro. Am Dienstagmorgen hat HSBC das Kursziel für den DAX-Konzern auf 41 Euro gesenkt. Das Rating lautet weiter auf „Übergewichten“.

Kursziel: 33 Euro

Die Schweizer Großbank UBS stuft die Deutsche Bank nach der Ankündigung einer Kapitalerhöhung auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 33 Euro belassen. Mit diesem Schritt sei die Kapitalisierungsdebatte vorerst vom Tisch, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer Studie vom Dienstag. Entscheidend für die Frankfurter Bank sei, ob sie eine Nachsteuer-Kapitalrendite über zwölf Prozent erreichen könne.

Da viele Konkurrenten ihre Präsenz im Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen zurückführen, habe die Deutsche Bank die Aussicht, ein größeres Stück eines schrumpfenden Kuchens zu bekommen. Allerdings trübten niedrigere Margen und Volumen dieses Geschäft.


Aktie ausgestoppt

Zwar ist die Aktie der Deutschen Bank mit einem 2015er-KGV von 6 sehr günstig bewertet. Allerdings sollten Unsicherheiten den Aktienkurs weiter belasten. Andrew Slim von Société Générale befürchtet, dass die angekündigte Kapitalerhöhung von acht Milliarden Euro nicht ausreichen wird. Die Aktie der Deutschen Bank fiel vor Kurzem unter den Stoppkurs des AKTIONÄR. Ein Neu-Engagement drängt sich nicht auf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr