Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Nur die Ruhe!

Es war eine lebhafte Hauptversammlung mit einem guten Ende für den Deutsche-Bank-Vorstand: Die Aktionäre des deutschen Marktführers haben am Donnerstag einer Anhebung der Bonus-Obergrenze zugestimmt. Die Aktie fällt am Freitag unter die Marke von 30 Euro. Anleger sollten cool bleiben: Es ist nur der Dividendenabschlag.

Die Deutsche Bank kann künftig den Investmentbankern variable Vergütungen zahlen, die doppelt so hoch sind wie deren Grundgehalt. Diese 2:1-Regelung könnte für 1.700 Mitarbeiter des Instituts gelten. Mit der Neuregelung reagiert Deutschlands größte Bank auf die verschärften EU-Bonusvorgaben: Seit diesem Jahr soll der Bonus für Banker grundsätzlich maximal nur noch so hoch sein wie das Festgehalt. Nur wenn die Aktionäre eines Geldhauses zustimmen, darf der Bonus maximal das Doppelte des Grundgehalts betragen.

Möglichst viel Flexibilität

Bisher konnten Banken Boni in theoretisch unbegrenzter Höhe ausschütten. Das Deutsche-Bank-Management hatte bei der Hauptversammlung versichert, es gehe nicht darum, den Investmentbankern grundsätzlich höhere Bezüge zu verschaffen. Das Institut wolle sich aber möglichst viel Flexibilität bei der Vergütung erhalten.

Abwarten

Die Aktie der Deutschen Bank notiert am Freitag ex Dividende, das heißt, die Dividende von 0,75 Euro wird vom Aktienkurs abgezogen. Der Titel zählt mit einem 2015er-KGV von 6 zu den günstigsten Finanztiteln der Welt. Allerdings dürften auch in den kommenden Wochen und Monaten die Risiken den Aktienkurs belasten. Dazu zählen die Rechtsstreitigkeiten und die Befürchtung, dass die Kapitalerhöhung über acht Milliarden Euro nicht reichen wird. Ein Kauf der Aktie drängt sich derzeit nicht auf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr