Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Mögliche Kapitalerhöhung - Deutsche-Bank-Aktie vor Absturz?

Den Aktien der Deutschen Bank drohen am Donnerstag nach Einschätzung eines Händlers  Kursverluste. Als Grund nannte er einen Bericht der Financial Times (FT), dem zufolge einige Investoren den Druck auf das Institut erhöhen, die Kapitallage zu verbessern und neue Aktien
auszugeben.

"Keine guten Nachrichten"

"Das sind keine guten Nachrichten", gab der Börsianer zu bedenken. Denn vor einigen Wochen habe die Deutsche Bank noch betont, sie plane keine Kapitalerhöhung. Entsprechend dürfte sich die Aktie weiter unterdurchschnittlich entwickeln.

Charttechnisch betrachtet hat die Deutsche Bank zuletzt bei 31 Euro einen Doppelboden ausgebildet. Sollte dieses Niveau nachhaltig unterschritten werden, drohen den Aktionären ungemütliche Zeiten. Fraglich ist dann auch, ob die psychologisch wichtige 30-Euro-Marke gehalten werden kann.

Deutsche Bank; Chart;

Ruhig bleiben!

Noch handelt es sich um Gerüchte, von daher sollten Anleger bei der Deutschen Bank die Ruhe bewahren. Außerdem muss eine Kapitalerhöhung nicht zwangsläufig zu einem Kursabsturz führen, zumal im Hinblick auf die bevorstehenden Stresstests eine bessere Kapitalausstattung wünschenswert wäre.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr