Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Mehr Stress

Die Deutsche Bank steht am Montag nach einem Analystenkommentar im Fokus der Anleger. Daniel Davies, Experte bei Exane BNP Paribas, blickt mit Sorge auf den anstehenden Stresstest für die europäischen Banken. Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Montag stärker als der Markt.

Davies hat die Einstufung für die Aktie der Deutschen Bank auf „Outperformer“ mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. Der anstehende Stresstest für die europäischen Banken könnte härter werden, als er aussehe, schrieb Analyst Daniel Davies in einer Branchenstudie vom Montag. Zu einem größeren Kursfaktor dürfte er aber trotzdem nicht werden.

Marke weniger

Wie aus der heute veröffentlichten „Rangliste der wertvollsten Bankenmarken der Welt“ von Brand Finance hervorgeht, hat die Marke der Deutschen Bank 2013 deutlich an Wert verloren. Der Markenwert wird nun noch mit rund 13,5 Milliarden Dollar angegeben – im Vergleich zum Vorjahr ein Verlust von 7,4 Prozent. Im globalen Vergleich steht die Marke mit diesem Ergebnis auf Platz Platz 15 und fällt gegenüber 2013 um drei Plätze.

Aktie ist unterbewertet

Der Aufwärtstrend der Deutschen-Bank-Aktie ist noch intakt. Problematisch wird es, wenn der Titel in den Bereich 35 Euro fällt. Fundamental hat sich bei der Deutschen Bank nicht viel geändert: Der Vorstand kommt gut bei der Restrukturierung des Unternehmens voran. Die Aktie ist mit einem 2014er-KGV von 10 günstig zu haben. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem langfristigen Kursziel von 54 Euro. Der Stopp sollte bei 30,50 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr