Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Neue Aktien im Sonderangebot?

Deutsche Bank, DB, Logo, 20130227

Die Aktien der Deutschen Bank stehen am Mittwoch nach Medienberichten über den Bezugspreis der anstehenden Kapitalerhöhung vorbörslich unter Druck. Die 30-Euro-Marke rückt in immer weitere Ferne. Nach Meinung von Goldman Sachs sollte man das Papier aber nicht mehr verkaufen. Die Analysten haben die Aktie hochgestuft.

Spanne am unteren Ende

Die von den Medien genannte  Bezugspreisspanne von 21,00 bis 21,50 Euro liege am unteren Ende der Erwartungen, was die Aktien zunächst etwas unter Druck setzen könnte, sagte ein Händler. Ein möglicher Rücksetzer könnte sich allerdings als Kaufgelegenheit erweisen.

Die Investmentbank Goldman Sachs sieht jedenfalls keinen Grund mehr, sich von den Papiere zu trennen. Analyst Jernej Omahen strich seine Verkaufsempfehlung und bewertet die Papiere nun mit "Neutral". Das Kursziel wurde aber von 35,70 auf 32,30 Euro gesenkt.

Abwarten

Noch handelt es sich um Spekulationen, wie die Konditionen für die anstehende Kapitalerhöhung aussehen werden. Angesichts der Probleme, mit denen die Banken derzeit kämpfen, ist aber zu erwarten, dass die Bank bei ihrer Kapitalmaßnahme den Aktionären entgegenkommen muss. Eine detaillierte Einschätzung zur Aktie gibt es im nächsten AKTIONÄR (25/2014).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr