Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kursziel gesenkt

Nun hat auch die DZ Bank den fairen Wert für die Deutsche Bank nach Abschluss der Kapitalerhöhung angepasst. Die meisten Analysten sehen immer noch reichlich Potenzial für die Aktie des deutschen Marktführers. Der Titel gehört am Donnerstag zu den Gewinnern im DAX.

Das neue Kursziel von DZ-Bank-Analyst Christoph Bast lautet 38 Euro nach 35 Euro. Die Aktie sei weiterhin ein Kauf. Die Transaktion habe die Kernkapitalquote deutlich gesteigert, was eine höhere Bewertung beziehungsweise einen geringeren Abschlag zum Bankensektor rechtfertige, schrieb Analyst Christoph Bast in einer Studie vom Donnerstag. Der neue faire Wert errechne sich aus der höheren Aktienzahl. Hauptrisiko sei die hohe Anzahl offener Rechtsstreitigkeiten.

20 Bullen

Neben Bast empfehlen weitere 19 Analysten die Deutsche Bank zum Kauf. 18 Experten sehen in dem Titel lediglich eine Halteposition, fünf Analysten raten dazu, die Aktie zu verkaufen. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt bei 33,12 Euro.

Es sieht besser aus

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank hat sich entspannt. Seit einer Woche konsolidiert das Papier und nimmt langsam Kurs auf den kurzfristigen Abwärtstrend. Sollte er nachhaltig gebrochen wären, würde die Aktie ein erstes Kaufsignal liefern. Mutige Anleger, die jetzt bei der Deutschen Bank einsteigen, sichern ihre Position mit einem Stoppkurs bei 20,50 Euro ab. 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr