Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kaufempfehlung - Aktie legt endlich zu

Die US-Bank JPMorgan ist nach wie vor optimistisch für die Aktie der Deutschen Bank. Die Maßnahmen, die das Management ergreife, um das Geschäftsmodell an das gegenwärtig herausfordernde Umfeld anzupassen, beurteilt Analyst Kian Abouhossein positiv. Die Anleger greifen zu.

Abouhossein stuft die Deutsche-Bank-Aktie nach wie vor mit „Übergewichten“ ein. Das Kursziel lautet weiter auf 40 Euro. Der Aktienkurs reflektiere derzeit das denkbar schlechteste Szenario mit Blick auf die regulatorischen und prozessrechtlichen Risiken. 2014 dürfte zwar geprägt werden von Restrukturierungen und auch das Umfeld für die Geschäfte mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen (FICC) bleibe vorerst weiter schwach. Dies werde aber bereits durch die deutlich unter dem Sektordurchschnitt liegende Bewertung der Aktie berücksichtigt.

Bullen in der Mehrheit

Trotz des Kursrutschs der vergangenen Tage ist die Mehrheit der Analysten immer noch bullish für die Deutsche Bank. Derzeit gibt es 21 Kaufempfehlungen für die Aktie. 16 Experten sagen „Halten“, sieben Analysten empfehlen, die Aktie zu verkaufen.

Stopp beachten

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank hat sich am Montag etwas verbessert. Das Papier notiert am Nachmittag mit einem Prozent im Plus bei 31,37 Euro. Von einer nachhaltigen Erholung kann man aber nicht sprechen. Fakt ist: Die Deutsche-Bank-Aktie ist mit einem 2014er-KGV von 10 sowohl im historischen als auch im Branchenvergleich zu günstig bewertet. Allerdings wird es wohl sehr lange dauern, bis die Aktie ihre Unterbewertung komplett abgebaut sein wird. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr