Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Jetzt wird's richtig bitter

Die Aktie der Deutschen Bank ist am Freitag nach enttäuschenden Zahlen des US-Wettbewerbers JPMorgan eingebrochen. Das Papier rutschte unter den erst vor Kurzem gebrochenen kurzfristigen Abwärtstrend. Nun droht die Aktie unter den Stoppkurs des AKTIONÄR zu fallen.

Am Nachmittag fällt die Deutsche-Bank-Aktie 2,7 Prozent auf 31,35 Euro. "Das Quartal war schlecht für JPMorgan und das bringt einen Begleitschaden für die Deutsche Bank", sagte ein Händler. Das Investmentbanking ist laut einer Experteneinschätzung rückläufig aber nicht so stark wie befürchtet, während das Geschäft mit Anleihen, Währungen, Rohstoffen und Derivaten (FICC) in etwa die düstersten Befürchtungen der Investoren bestätigt habe.

Stärker belastet als erwartet

Der Händler zeigte sich insgesamt enttäuscht vom Aktienbereich. Der eingeleitete Ausstieg der US-Notenbank Fed aus der ultralockeren Geldpolitik hat die US-Großbank JPMorgan im ersten Quartal stärker belastet als erwartet.

Stopp beachten!

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank hat sich deutlich eingetrübt. Nach dem Bruch des Trends hat die Aktie ein Verkaufssignal generiert. Nun drohen weitere kurzfristige Verluste. Mittel- bis langfristig sollte der Markt allerdings die günstige Bewertung der Aktie – das 2015er-KGV liegt bei 6 – honorieren. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr