Deutsche Bank
- Michael Schröder - Redakteur

Deutsche Bank im US-Handel im freien Fall: Hedgefonds reduzieren angeblich Geschäft

Die Aktie der Deutschen Bank gerät im nachbörslichen Handel unter Druck. Einige Hedgefonds reduzieren dem Vernehmen nach ihr Geschäft mit dem Institut. Die Deutsche Bank versucht zwar zu beruhigen. Die Aktie legt nach der Gegenbewegung im Tagesverlauf dennoch wieder den Rückwärtsgang ein.

Die Kunden im sogenannten Derivate-Clearing hätten einige überschüssige Geldbestände und Positionen abgezogen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf ein ihr vorliegendes internes Dokument der Bank. Unter Derivate-Clearing versteht man die Abwicklung von Geschäften mit komplizierten Finanzprodukten. Dabei wird die Stabilität des Geschäftspartners als wichtig empfunden. Die große Mehrheit der über 200 Derivate-Clearing-Kunden habe allerdings keine Veränderungen vorgenommen.

"Unsere Handelskunden zählen zu den weltweit versiertesten Investoren," schrieb ein Sprecher der Deutschen Bank laut Bloomberg in einer E-Mail. "Wir sind zuversichtlich, dass deren überwiegende Mehrzahl sich der stabilen finanziellen Lage der Bank [...] bewusst ist."

Bei Anlegern sorgten die Worte nicht für Beruhigung. Der Aktienkurs der Deutschen Bank rauschte im nachbörslichen Handel um mehr als sieben Prozent ab und stoppte nur kurz vor der Marke von zehn Euro. Den Xetra-Handel hatte der Wert noch gut ein Prozent im Plus bei 10,87 Euro beendet.

Auch die Kurse von US-Banken wie Goldman Sachs, JPMorgan oder Citigroup gerieten unter Druck. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte unlängst mit seiner Einschätzung für Aufsehen gesorgt, Deutschlands größtes Geldhaus sei wegen seiner weltweiten Verflechtungen besonders gefährlich für das Finanzsystem.

Das Fazit des AKTIONÄR hat weiter Bestand: Solange unklar ist, wie es mit der Deutschen Bank weitergeht, bleibt die Aktie für Anleger ein rotes Tuch.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr