Deutsche Bank
- Stefan Sommer - Volontär

Deutsche Bank-Aktie: Hoffnung und Angst zugleich

Die Deutsche Bank gehört am Freitag zu den großen Verlieren im DAX. Auf der Bilanzpressekonferenz hat das Unternehmen bereits am Vortag für weiteres Vertrauen geworben. Die britische Investmentbank Barclays stufte die Deutsche Bank von „Overweight“ auf „Equal Weight“ ab und senkte das Kursziel von 47 Euro auf 39 Euro. Die Bewertung liege mittlerweile nahe am bereinigten Buchwert, schrieb Analyst Jeremy Sigee in seiner jüngsten Studie.

Die Bank habe mit Blick auf die Kapitalausstattung und die Gewinne ein schwieriges Jahr vor sich, fuhr der Analyst fort. Der Druck dürfte durch die angestrebte Verringerung der Schuldenquote noch 2014 andauern. Dieser Prozess scheine bei dem Finanzkonzern schwieriger zu verlaufen als erwartet und die Bank stärker belastet als die Konkurrenz. Sowohl bei Kernkapital als auch bei der Schuldenquote hinke die Deutsche Bank den Konkurrenten hinterher. Dem Buchwertaufbau stünden zudem einmalige Sonderkosten, die die Gewinne schmälern entgegen.

Die Hoffnung sei nun, dass das Schlimmste überstanden ist, schrieb der Analyst weiter. Während gleichzeitig Angst herrsche, dass die schmerzhaften Anpassungen weitergehen. Im laufenden Quartal sollte die Deutsche Bank noch von saisonalen Effekten bei den Erträgen sowie möglicherweise geringeren Einmalkosten profitieren. Danach dürfte es aber wieder schwieriger werden. Der DAX-Konzern bleibt wohl in absehbarer Zeit in einer Übergangsphase.

Langfristiges Kurspotenzial

Kurzfristig steht die Deutschen Bank noch vor einigen Herausforderungen. Deutsche-Bank-CEO Fitschen erklärte, er wolle die Bank nachhaltig fitter machen. Gelingt ihm das, hat die Aktie durchaus größeres Kurspotenzial. Bereits investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 30,50 Euro ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr