Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Gelingt der Mega-Ausbruch?

Die Deutsche-Bank-Aktie hat sich im laufenden Jahr prächtig entwickelt. Doch in den vergangenen Tagen kam es zu Gewinnmitnahmen. Die Meinungen der Analysten gehen weit auseinander. Von charttechnischer Seite aus könnte es bald ein eindeutiges Signal geben.

Am bullishsten für die Aktie der Deutschen Bank ist die US-Bank Citigroup. Analyst Kinner Lakhani hat in der vergangenen Woche das Kursziel für den DAX-Konzern von 34 auf 39 Euro angehoben und die Einstufung auf „Kaufen“ belassen. Lakhanis steige wegen voraussichtlich niedrigerer Kapitalkosten und zudem höherer Annahmen für das Investmentbanking, das Privat- und Geschäftskundengeschäft und die Vermögensverwaltung, so der Profi.

Völlig anderer Meinung ist die französische Investmentbank Exane BNP Paribas. Analyst Amit Goel hält die Aktie für überbewertet und sieht in den kommenden Monaten die Gefahr einer Underperformance. Goels Kursziel lautet weiterhin auf 25 Euro. Die aktuelle Strategie von Deutschlands größter Bank müsse erst noch Resultate liefern und das Management stehe angesichts der erwarteten Steigerung der Renditen unter Druck, schreibt der Experte in seiner Studie. Die Erwartungen nähmen zu.

Stefan Bongardt vom Analysehaus Independent Research hat die Aktie der Deutschen Bank von „Kaufen“ auf „Halten“ abgestuft, das Kursziel aber auf 36 Euro belassen. Ein Abrücken vom Universalbankenmodell käme überraschend, meint Bongardt. Der Kapitalbedarf sei offensichtlich größer als gedacht. Eine weitere Kapitalerhöhung wäre nicht vermittelbar, so der Experte. Es drohten zudem größere Ergebnisschwankungen.

Kaufsignal voraus?

Der kurzfristige Aufwärtstrend der Deutschen-Bank-Aktie ist intakt. Zudem rückt langsam der seit April 2010 gültige Abwärtstrend in den Fokus. Derzeit verläuft der Trend bei 34,40 Euro. Sollte er geknackt werden, würde dies ein starkes Kaufsignal generieren und die Aktie könnte rasch in Richtung 38 Euro laufen. Der Stopp sollte bei 24,50 Euro platziert werden. Einen großen Hintergrundbericht zur Deutschen Bank-Aktie finden Sie in der aktuellen Ausgabe vom AKTIONÄR, die Sie hier bequem als ePaper herunterladen können.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr