Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Ende mit Schrecken

Die Hoffnungen waren groß, und wurden bitter enttäuscht: Die Aktie der Deutschen Bank hat ihre Abwärtsbewegung in den vergangenen Tagen dramatisch fortgesetzt und ist unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gefallen. Nichts deutet derzeit auf eine rasche, nachhaltige Trendwende hin.

Am Morgen notiert die Aktie der Deutschen Bank bei 30,32 Euro und damit weiter unter dem Stoppkurs des AKTIONÄR bei 30,50 Euro. Nachrichten zum Unternehmen gibt es keine. Vielmehr belastet die allgemeine Marktschwäche den Aktienkurs der Deutschen Bank. Vor allem die instabile Situation in der Ukraine macht den Anlegern Sorgen. Börsenprofis wie Max Otte warnen vor einer Eskalation der Ereignisse in dem Land.

 Analysten optimistisch

Die meisten Analysten sind nach wie vor bullish für die Deutsche Bank. 21 Experten empfehlen die Aktie zum Kauf. 19 Analysten sagen „Halten“, fünf „Verkaufen“.


Vorerst kein Kauf mehr

Die charttechnische Situation hat sich bei der Deutschen Bank dramatisch eingetrübt. Die Aktie hat ein Verkaufssignal generiert, kurzfristig sind weitere Verluste wahrscheinlich. Mittel- bis langfristig hat die Aktie auf jeden Fall Potenzial, zumal der Titel im Branchen- und im historischen Vergleich sehr günstig bewertet ist. Solange sich die Situation an den Märkten aber nicht merklich entspannt hat, sollten die Anleger von einem Kauf der Aktie absehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr