Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Ende mit Schrecken

Die Hoffnungen waren groß, und wurden bitter enttäuscht: Die Aktie der Deutschen Bank hat ihre Abwärtsbewegung in den vergangenen Tagen dramatisch fortgesetzt und ist unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gefallen. Nichts deutet derzeit auf eine rasche, nachhaltige Trendwende hin.

Am Morgen notiert die Aktie der Deutschen Bank bei 30,32 Euro und damit weiter unter dem Stoppkurs des AKTIONÄR bei 30,50 Euro. Nachrichten zum Unternehmen gibt es keine. Vielmehr belastet die allgemeine Marktschwäche den Aktienkurs der Deutschen Bank. Vor allem die instabile Situation in der Ukraine macht den Anlegern Sorgen. Börsenprofis wie Max Otte warnen vor einer Eskalation der Ereignisse in dem Land.

 Analysten optimistisch

Die meisten Analysten sind nach wie vor bullish für die Deutsche Bank. 21 Experten empfehlen die Aktie zum Kauf. 19 Analysten sagen „Halten“, fünf „Verkaufen“.


Vorerst kein Kauf mehr

Die charttechnische Situation hat sich bei der Deutschen Bank dramatisch eingetrübt. Die Aktie hat ein Verkaufssignal generiert, kurzfristig sind weitere Verluste wahrscheinlich. Mittel- bis langfristig hat die Aktie auf jeden Fall Potenzial, zumal der Titel im Branchen- und im historischen Vergleich sehr günstig bewertet ist. Solange sich die Situation an den Märkten aber nicht merklich entspannt hat, sollten die Anleger von einem Kauf der Aktie absehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr