Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Die Chefs greifen zu

Die Kapitalerhöhung ist fast durch. Die Deutsche Bank wird die 300 Millionen neuen Aktien an den Mann bringen und Milliarden Euro einnehmen. Damit sollte jetzt endlich Ruhe einkehren beim deutschen Marktführer. Die Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen glauben jedenfalls an ihr Unternehmen.

Jain und Fitschen haben bei der Kapitalerhöhung Bezugsrechte ausgeübt und Aktien der Kapitalerhöhung des Unternehmens erworben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Jain kaufte für 3,85 Millionen Euro neue Aktien zum Preis von 22,50 Euro. Fitschen kaufte für 1,28 Millionen Euro Aktien.

„Richtiger Schritt“

Mit der Kapitalerhöhung nimmt die Deutsche Bank 8,5 Milliarden Euro ein. Ingo Frommen, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg, bewertet die Kapitalmaßnahme positiv. Im Gespräch mit dem AKTIONÄR erklärt er: „Für uns ist die Kapitalerhöhung in diesem Ausmaß der richtige Schritt.“ Schon der Deal mit dem Scheichtum Katar sei ein geschickter Schachzug gewesen.

Frommen sieht das Kursziel bei 34,34 Euro und empfiehlt die Aktie zum Kauf. Damit ist Frommen einer von 18 bullishen Analysten. 20 Experten stufen die Aktie mit "Halten" ein. Fünf sagen "Verkaufen".

Zeit zum Einstieg

Die Aktie zählt auch nach der Kapitalerhöhung mit einem 2015er-KGV von 9 immer noch zu den günstigsten Finanztiteln der Welt. Für antizyklische Anleger ergibt sich so langsam eine gute Einstiegschance bei der Deutschen Bank. Sie sollte aber erst die Kapitalerhöhung abwarten, bevor sie zugreifen. Das Kauflimit liegt weiter bei 26 Euro. Auf Sicht von zwölf Monaten hat der Titel Potenzial bis 38 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr